Di, 18. Dezember 2018

Halter will es so

09.05.2011 14:22

Nach Hundebiss in Wals: Rottweiler wird eingeschläfert

Der Zustand jenes vierjährigen Mädchens, das am vergangenen Freitag in Wals-Siezenheim im Flachgau von einem Rottweiler in den Kopf gebissen und schwer verletzt worden war, ist weiterhin stabil. Noch am Montag werde die Aufwachphase aus dem künstlichen Tiefschlaf eingeleitet, teilte eine Sprecherin der Salzburger Landeskliniken mit. Der dreijährige Rottweiler-Rüde soll auf Wunsch des Halters umgehend eingeschläfert werden, sagte der Bürgermeister von Wals, Ludwig Bieringer.

Montagmittag traf sich der Hundebesitzer mit der Tierärztin, um die Formalitäten abzuwickeln. "Sobald das erfolgt ist, werden das Tierheim, wo sich der Hund nun befindet, und der Amtstierarzt der Stadt Salzburg informiert, damit die Sache umgesetzt wird", erläuterte Bieringer. Dem toten Tier werden Gewebsteile entnommen und zur Untersuchung eingeschickt, um zu klären, ob der Vierbeiner Tollwut oder eine andere Krankheit hatte.

Darauf angesprochen, dass eine Nachbarin von einem früheren Zwischenfall mit dem Rottweiler berichtete, bei dem er auf den Rucksack eines vorbeigehenden Kindes losgegangen sein soll, sagte der Bürgermeister, dass dieser Vorfall nie angezeigt worden sei. "Wenn man nichts weiß, kann man nichts dagegen unternehmen", so Bieringer.

Noch unklar, ob Hautlappen korrekt anwächst
Am Freitag hatte der Rottweiler der kleinen Amelie bei der Attacke einen etwa 20 Zentimeter langen und fünf Zentimeter breiten Hautlappen vom Kopf gerissen. Der Hautfetzen wurde noch am Freitag im Salzburger Kinderspital angenäht. Heinrich Schubert, plastischer Chirurg des Salzburger Krankenhauses "Barmherzige Brüder", leitete die mehrstündige Operation.

Nach dem Verbandswechsel am Montag stand noch nicht fest, ob der Hautlappen optimal anwächst. Eine Aussage darüber könne erst beim nächsten Verbandswechsel am kommenden Donnerstag oder Freitag getroffen werden, sagte die Sprecherin der Salzburger Landeskliniken, Beate Erfurth. Die Abgabe von Antibiotika an die Patientin habe jedenfalls eine mögliche Infektion durch Keime des Tieres bisher verhindern können. Die Infektionsgefahr könne aber steigen, wenn der Hautlappen nicht ordentlich anwächst, so Erfurth.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Breitenreiter sauer
Irre PK! 96-Coach geht auf eigenen Spieler los
Fußball International
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.