Mi, 24. Oktober 2018

Frau (60) aus Bayern

09.05.2011 13:11

Nach Flugzeugcrash im Pinzgau zweites Opfer identifiziert

Die Ursache des Absturzes eines Ultraleichtflugzeugs am vergangenen Donnerstag in Leogang (Pinzgau) mit zwei Toten ist zwar weiterhin nicht eindeutig geklärt, es deutet aber vieles auf einen Motorschaden hin. Mittlerweile wurde das zweite Opfer identifiziert. "Es handelt sich um eine 60-jährige Frau aus Bayern", erklärte Michael Rausch von der Salzburger Polizei. Sie wohnte im Landkreis Rosenheim und ist eine Angehörige des verunglückten Piloten (47), der aus Breitbrunn am Chiemsee in Bayern stammte.

Das Wrack des Flugzeugs vom Typ "Pioneer 200" wurde laut Sprecher des Militärkommandos Salzburg, Gerald Gundl, inzwischen in die Kaserne nach Saalfelden (Pinzgau) gebracht. Dort wird es von Experten der Flugunfallkommission des Verkehrsministeriums gemeinsam mit dem Gerichtssachverständigen untersucht.

Konkretes Ergebnis zur Unfallursache in einem Monat?
Begonnen wird bei diesen Untersuchungen mit dem Motor des Flugzeuges, sagte am Montag Walter Fleißner, der Sprecher des Verkehrsministeriums, da es Hinweise gibt, dass der Motor zum Zeitpunkt des Absturzes nicht mehr gelaufen sei. Mit einem konkreten Ergebnis sei vielleicht in einem Monat zu rechnen, "wenn das überhaupt noch möglich ist, weil das Flugzeug beim Absturz sehr stark beschädigt worden ist", so der Sprecher.

Bereits einen Tag, nachdem das Fluggerät unweit der Landesgrenze zu Tirol auf die Gleise der Westbahn gestürzt war, deuteten Hinweise aus der Bevölkerung auf einen Motorschaden hin. Drei Zeugen hätten unabhängig voneinander beobachtet, dass der Flieger ohne Motorengeräusch von Hochfilzen Richtung Leogang hereingeflogen sei, berichtete der Leiter des Landeskriminalamtes Salzburg, Albert Struber.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.