Di, 25. September 2018

In Zoo geschlüpft

06.05.2011 18:15

Schmuggler mit 74 Papageien-Eiern gefasst

Zollfahnder haben am Flughafen Wien einen Tierschmuggelring zerschlagen. Die Beamten konnten 74 Papageien-Eier aus Jamaika im Millionenwert – versteckt in Keksschachteln und einer Kokosnuss – sicherstellen. Mittlerweile sind Dagmar, Harry, Bellinda & Co. im Tiergarten Schönbrunn geschlüpft.

Als zwei slowakische Karibik-Urlauber im Alter von 45 und 39 Jahren in Schwechat ankamen, hatten Zöllner den richtigen Riecher. Nach einem Röntgenbild wurden die Urlaubssouvenirs aus Jamaika unter die Lupe genommen. Mit Erfolg: 74 Vogeleier seltener und vom Aussterben bedrohter Amazonen kamen zum Vorschein.

Bis zu 15.000 Euro pro Tier
Wie sich herausstellte, ist der ältere Hauptverdächtige ein Papageien-Großhändler. Er züchtet auf seinem 40.000-Quadratmeter-Grund die begehrten Sammlerstücke. Je nach Art im Wert von 4.000 bis zu gar 15.000 Euro. Bei einer Hausdurchsuchung in der Slowakei fanden sich gefälschte Herkunftspapiere der in Wien entdeckten Tiere.

Schönbrunn nahm sich jedenfalls mit einem eigenen Pflegerteam der Vogeleier an. Und bis dato sind schon mehr als 50 Jungtiere geschlüpft! Das freut Finanzministerin Maria Fekter: "Der Schutz bedrohter Tierarten ist dem Zoll ein besonderes Anliegen." Den Tierschmugglern drohen saftige Geldstrafen.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.