So, 19. August 2018

Verhindert Tumore

06.05.2011 16:23

HIV-Medizin hilft gegen Krebs am Gebärmutterhals

Ein gegen HIV-Infektionen eingesetztes Medikament hemmt auch Viren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen. Auf welche Weise das geschieht, haben britische Mediziner jetzt in Versuchen mit Zellkulturen genauer untersucht. Demnach verstärkt der Wirkstoff Lopinavir die natürliche Virusabwehr von Zellen, die mit Papillomaviren (HPV) infiziert sind. Sein Einsatz könnte verhindern, dass sich aus HPV-infizierten Zellen ein bösartiger Tumor entwickelt, schreiben die Forscher im Fachblatt "Antiviral Therapy".

"Wir konnten zeigen, dass Lopinavir HPV-infizierte Zellen tötet, indem es ein bekanntes Virenabwehrsystem reaktiviert, das durch HPV blockiert wird", sagt Ian Hampson von der University of Manchester. Wenn Papillomaviren Schleimhautzellen der Gebärmutter infizieren, entstehen Genitalwarzen. Bei bestimmten Virustypen kann sich daraus ein Karzinom entwickeln.

Das ließe sich verhindern, indem man bereits die Krebsvorstufe, also die HPV-Infektion, bekämpft. Dafür gibt es zwar inzwischen eine Impfung, aber diese schützt nicht vor allen krebsauslösenden HPV-Typen. Außerdem ist sie nicht mehr wirksam, wenn die Zellen bereits infiziert sind.

Wirkstoff tötet infizierte Zellen ab
In Experimenten mit menschlichen Zellkulturen fanden die Forscher heraus, dass Lopinavir HPV-infizierte Zellen abtötet, noch bevor sich Krebszellen entwickelt haben. Gesunde Zellen wurden dagegen nicht geschädigt. Außerdem verstärkte das Medikament die durch die Papillomaviren gehemmte Produktion des Enzyms Ribonuklease L, das der Virenabwehr dient. Um diese Wirkung bei infizierten Schleimhautzellen der Gebärmutter erzielen zu können, seien aber zehn- bis fünfzehnfach höhere Konzentrationen des Medikaments nötig, als mit Tabletten erreichbar sind, sagt Hampson. Daher müsste das Mittel für klinische Studien als Creme oder Pessar lokal verabreicht werden.

Nach Angaben der Autoren erkranken jährlich mehr als 490.000 Frauen weltweit an Gebärmutterhalskrebs. 70 Prozent der Fälle lassen sich auf Infektionen mit den beiden Papillomavirustypen HPV-16 und HPV-18 zurückführen. Besonders betroffen sind die Frauen im südlichen Afrika, wo sich das Aids-Virus besonders stark ausgebreitet hat. Denn eine HPV-Infektion erhöht die Gefahr einer zusätzlichen Ansteckung mit HI-Viren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.