Do, 16. August 2018

Tragisches Unglück

06.05.2011 17:57

Sechsjähriges Kind von Bus erfasst - jede Hilfe zu spät

Ein sechsjähriges Mädchen ist am Freitagnachmittag in Götzis (Bezirk Feldkirch) von einem Linienbus erfasst und getötet worden. Das Kind dürfte völlig unvermutet mit seinem Puppenwagen auf die Straße gelaufen sein, hieß es bei der Polizei. Die Sechsjährige war sofort tot, jede Hilfe durch den Notarzt kam zu spät.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.45 Uhr vor dem Kindergarten in der Churerstraße, wo der Bus bei der dortigen Haltestelle stehengeblieben war. Als die Lenkerin wieder anfuhr, wurde das Mädchen von dem Bus überrollt. Laut Polizei gibt es keine Zeugen, die den Unfallhergang vollständig wiedergeben können. Man sei deshalb noch intensiv mit der Auswertung der Spuren beschäftigt, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Bus-Chauffeurin erlitt einen schweren Schock und musste im Krankenhaus behandelt werden. Auch zahlreiche andere Personen, die den Unfall mitbekamen, wurden an Ort und Stelle vom Kriseninterventionsteam betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.