23.01.2022 18:13 |

Keine Kandidatur

„Routineuntersuchung“: Berlusconi im Krankenhaus

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi befindet sich seit Donnerstag im Mailänder Krankenhaus San Raffaele. Dies berichtete eine Vertrauensperson Berlusconis am Sonntag, nachdem sich der 85-Jährige am Samstag gegen eine Kandidatur für das Präsidentenamt entschieden hatte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Nachrichtenagentur ANSA berichtete am Sonntag, Berlusconis Krankenhausaufenthalt stehe im Zusammenhang mit medizinischen Routineuntersuchungen. Am Samstag hatte Berlusconi in einer Erklärung erklärt, er verzichte auf seine Kandidatur bei der am Montag beginnenden Parlamentswahl.

Wahl des neuen Präsidenten beginnt am Montag
Die italienische Mitte-rechts-Koalition hatte Berlusconi gebeten, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Da es unwahrscheinlich ist, dass Berlusconi gewählt werden könnte, da er im Parlament nicht über die notwendigen Stimmen verfügt, verzichtete er auf seine Kandidatur. Die Allianz, zu der Berlusconis Partei Forza Italia zählt, sucht jetzt nach einem alternativen Kandidaten. Die Wahl des neuen Präsidenten beginnt am Montagnachmittag im römischen Parlament.

Der vierfache Ministerpräsident musste sich 2016 einer schweren Herzoperation unterziehen und hat eine Prostatakrebserkrankung überstanden. Im vergangenen Jahr wurde er wiederholt ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er sich im Jahr 2020 mit dem Coronavirus infiziert hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).