Di, 19. Juni 2018

Mordfall Stefanie P.

06.05.2011 13:17

Richterin verlängert Verhandlung um weiteren Tag

Im Prozess um den Mord an der 21-jährigen Studentin Stefanie P., die von ihrem Ex-Freund Philipp K. in der Nacht auf den 2. Juli 2010 in seiner Wohnung im Wiener Bezirk Hietzing erstochen und zerstückelt worden sein soll, ist ein weiterer Verhandlungstag angesetzt worden. Das Verfahren gegen den 23-Jährigen, für den es um lebenslange Haft und die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher geht, wird daher nicht - wie ursprünglich geplant - am kommenden Montag zu Ende gehen.

Da weitere Zeugenbefragungen offen sind und auch noch sechs Sachverständige gehört werden müssen, dürfte sich Richterin Sonja Weis kurzfristig dazu entschlossen haben, die Verhandlung zu verlängern, um am Montag den Geschworenen keinen strapaziösen Verhandlungstag bis in die Abend- oder Nachtstunden zumuten zu müssen. "Die Verhandlung wird am kommenden Dienstag ab 13.30 Uhr fortgesetzt", bestätigte am Freitag Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Urteil frühestens am Dienstagabend
Ein Mitgrund für den eingeschobenen Verhandlungstag könnte auch die überraschende Ankündigung der Mutter von Philipp K. am Donnerstag sein: Sie versprach für Montag einen "Kronzeugen", der "den Fall klären" werde (siehe Infobox). Wie Margit K. im Zeugenstand darlegte, habe sie zwei Detektive mit Recherchen beauftragt, da ihr Philipp bereits am Tag nach seiner Festnahme bei einem Gespräch, das die Polizei tolerierte, verraten habe, dass er mit dem Mord nichts zu tun habe.

Vielmehr soll K.s Bekannter Oliver D., der als Zeuge vor Gericht gehört worden war, der Mörder der 21-jährigen Studentin sein. Ihr Sohn habe lediglich die Leichenteile seiner Ex-Freundin entsorgt, getötet habe er das Mädchen aber nicht. "Er (der Kronzeuge, Anm.) wird am Montag sagen, dass D. ihm das gestanden hat und auch zugegeben hat, dass er Philipp hineingedreht hat." Sie sei mit diesem Wissen nicht zur Polizei gegangen, weil sie zu dieser kein Vertrauen gehabt habe.

Mit der Urteilsverkündung in dem spektakulären Verfahren ist nun frühestens am Dienstagabend zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.