18.01.2022 19:00 |

Trotz kürzerer Dauer

Weniger Private wählen Weg aus Schuldenfalle

Die erwartete Privatinsolvenzwelle ist in Salzburg 2021 doch nicht aufgeschlagen – trotz der neuen Möglichkeit, dass sich Private und Ex-Selbstständige vorübergehend in nur drei Jahren entschulden können. Die Zahl der Insolvenzen ging gar um 24 Prozent zurück. Und das lässt Schuldnerberater und Gläubigerschützer grübeln.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Durch die nun angekündigte Reform des Insolvenzrechts sinkt die Entschuldungsdauer auf drei Jahre.“ Diese Ankündigung aus Wien sorgte im Februar 2021 für Aufsehen. Während die Gläubigerschützer, wie der KSV 1870, herbe Einschnitte für die Gläubiger attestierten, vermuteten Schuldnerberater neue Chancen für die Schuldner.

Seit Mitte Juli ist die Reform mittlerweile in Kraft. Nur: Die prognostizierte Welle an Privatinsolvenzen ist ausgeblieben – 2021 wurden 285 Insolvenzen verzeichnet, ein Minus von 24 Prozent. „Das Ganze ging relativ ruhig über die Bühne“, sagt Peter Niederreiter, Chef der Schuldnerberatung Salzburg.

„Schuldner nicht in der Lage, etwas anzubieten“
Noch bis zum Lockdown im November habe man „viele Konkurse“ in der Beratungsstelle verzeichnet. „ Mit dem Herunterfahren ist das zurückgegangen“, so Niederreiter. Ähnlich sieht das Franz Blantz vom Alpenländischen Kreditorenverband – er findet, dass die Schuldnerberatungen während der Lockdowns nicht ausreichend mit den Schuldnern in Kontakt geblieben wären.

Plus: „Die Schuldner waren nicht in der Lage, den Gläubigern etwas anzubieten, wenn sie etwa in Kurzarbeit waren.“

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)