Sa, 20. Oktober 2018

Druck zu groß

04.05.2011 11:12

"Falken" nach Aus im ÖFB-Cup am Boden zerstört

Kapfenberg hat am Dienstag im Semifinale des ÖFB-Cups einen rabenschwarzen Tag erwischt und ist mit 1:2 am Erstligaklub Lustenau gescheitert. Die Erwartung war riesengroß, die Enttäuschung nach dem blamablen Aus natürlich umso größer.

Michael Gregoritsch kiefelte am K. o.: "Ich weiß echt nicht, was heute los war. Wir haben gewusst, dass die Lustenauer stark sind. Unterschätzt haben wir sie sicher nicht." Auch "Falken"-Boss Erwin Fuchs war schwer gezeichnet: "Das war Landesliga-Niveau, wir waren vom Sieg so entfernt wie selten! Ich bin enttäuscht, was die Mannschaft diesmal abgeliefert hat."

"Kollektives Versagen"
Mucki Wieger sah beim Underdog Parallelen zu seiner Truppe: "Die haben heute so gespielt wie wir gegen die Top-Teams, wenn wir punkten." Davon waren die Falken aber weit weg, sie wurden böse gerupft. Trainer Werner Gregoritsch: "Das war kollektives Versagen, Lustenau ist verdient aufgestiegen! Wir waren dem Druck nicht gewachsen, ich hab' den Jungen das Vertrauen geschenkt, das hat nicht funktioniert."

Happy freilich Lustenau-Feldherr Edi Stöhr: "Ein historischer Tag, jetzt wollen wir Rapid im Finale. Der Cupsieg ist nicht mehr auszuschließen", tönte der Coach, der wegen der Interview-Wand eine Kopfschmerztablette einwerfen musste. "Kein Problem, heute nehm ich eine Beule gerne in Kauf..."

von Volker Silli, "Steirerkrone"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.