Di, 23. Oktober 2018

240.000 € Schaden

03.05.2011 21:55

Polizei fängt Chef von 15-köpfiger "Öffi-Bande"

Der 41-jährige Rumäne Nicolae R. hat 14 Landsleute fest im Griff gehabt – er befahl ihnen über Monate, Fahrgäste in der U-Bahn, Straßenbahn oder im Autobus zu bestehlen. Das erbeutete Geld, Hightech-Geräte, Schmuck behielt der Kopf der Bande größtenteils für sich. Jetzt ging der Kriminelle der Polizei ins Netz.

Pensionistinnen, die ihre Handtaschen kurz aus den Augen ließen, junge Mütter, die ihre Wertsachen im Kinderwagen deponiert hatten, oder Schüler, die ihre Geldbörsen im vorderen Fach ihres Rucksackes verstaut hatten – jede Gelegenheit packte die 15-köpfige Taschendieb-Bande am Schopf, um an Geld zu kommen. Angeführt wurden die Rumänen von Nicolae R., der die Coups organisierte – und auch die Beute "verwaltete". Angeblich betrug der Wert der Beute 240.000 Euro.

Ein Ermittler der Wiener Polizei zur "Krone": "Der 41-Jährige war uns schon lange ein Dorn im Auge. Und uns war klar: Dieser Mann ist der Kopf der Bande. Wenn wir ihn haben, dann verletzen wir die Tätergruppe an der Basis."

Nach langem Katz-und-Maus-Spiel ging der Gesuchte den Beamten schließlich ins Netz. "Bei einer Taschendiebstahlstreife wurde er erkannt und verhaftet", so ein Ermittler der Gruppe Gausterer vom Landeskriminalamt. Mehr als 27 Diebstähle gehen auf sein Konto – ganz zu schweigen von denen, die auf seinen Befehl hin ausgeführt wurden. Jetzt sollen nacheinander die weiteren 14 Mitglieder aufgespürt werden.

von Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.