Mi, 15. August 2018

Parkplätze unnötig?

03.05.2011 18:10

Anrainerbefragung zu Tiefgaragen-Krimi in Hernals

Im Streit um den Bau einer Garage unter dem Gymnasium Geblergasse gehen die Wogen hoch. Während sich Schüler- und Elternvertreter vom Stadtschulrat im Stich gelassen fühlen, möchte die Bezirksvorstehung ein für allemal klären, ob die Hernalser Bewohner eine Garage überhaupt brauchen – mit einer Anrainerbefragung.

"Der Stadtschulrat hat die Schule verkauft!", tönt es vonseiten der Elternvertreter. Abgesehen davon, dass der Schulhof für mehrere Jahre unbenutzbar sein würde, wollen die Schüler, Lehrer und die Eltern einen ungestörten Schulbetrieb ohne Staub und Lärm: Es gebe ohnehin genug private Parkplätze in der Umgebung, die ungenutzt seien.

Anders sieht das die Hernalser Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer. Sie spricht von einer 120- bis 150-prozentigen "Überparkung" und will mit einer Anrainerbefragung den Bedarf an einer Garage klären. "Die Bezirksbewohner sollen das letzte Wort haben. Das ist dann aber auch bindend." Der Wiener Stadtschulrat war zu keiner offiziellen Stellungnahme bereit.

von Kalman Gergely, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.