Do, 19. Juli 2018

Besuch am Golan

03.05.2011 15:44

Darabos verschafft sich Lagebild bei UN-Truppe in Syrien

Verteidigungsminister Norbert Darabos hat sich am Dienstag bei einem Kurzbesuch der österreichischen UNO-Soldaten am Golan ein Lagebild angesichts der angespannten Situation in Syrien verschafft. Er habe auch mit Soldaten, die "gut vernetzt" sind, gesprochen, berichtete Darabos-Sprecher Stefan Hirsch. Aus den Gesprächen erfuhr der Minister, dass es trotz der innenpolitischen Krise in Syrien "keine Einschränkungen in der Auftragserfüllung" der UNO-Mission UNDOF gebe. Österreich beteiligt sich seit 1974 an der Mission und stellt derzeit 380 Soldatinnen und Soldaten.

Die UNO-Mission komme ihrer Aufgabe, das Truppentrennungsabkommen zwischen Israel und Syrien sowie die Pufferzone zwischen den beiden Staaten zu überwachen, "zu 100 Prozent nach", sagte Hirsch. Die angespannte Situation mache sich angesichts verstärkter Kontrollen durch Sicherheitskräfte im Bewegungsspielraum der Soldaten bemerkbar. Die Lage an der Grenze zwischen Syrien und Israel sei aber "völlig ruhig". Die Sicherheitslage in Syrien bezeichnete der Sprecher als derzeit angespannt, aber ebenfalls "ruhig". An der UNO-Mission zeichne sich deswegen "keinerlei Änderungen" ab.

Der Minister war am Dienstag von Damaskus direkt ins Camp Faouar der UNO im Südwesten Syriens gereist. Er war mit dem Force Commander Generalmajor Natalio C. Ecarma sowie mit dem österreichischen Kontingentskommandanten zusammengekommen. Der philippinische Truppenkommandant habe Darabos "großes Lob" für die Arbeit der österreichischen Soldaten ausgesprochen. Österreich stellt das größte Kontingent am Golan. Darabos Rückreise ist noch am Dienstag, in der Nacht, vorgesehen.

Darabos verurteilt brutales Vorgehen gegen Demonstranten
Bereits vor seinem Abflug hatte Darabos die "menschenverachtende Gewalt gegen friedliche Demonstranten" scharf verurteilt. "Es ist mir ein Bedürfnis, gerade in dieser für den gesamten Raum herausfordernden Situation bei den Blauhelmen zu sein", hatte er gesagt. Sein Besuch solle "auch ein Signal an die syrische Regierung sein, dass Österreich die Ereignisse in der Region sehr genau beobachtet".

Diese hatte nämlich seit Beginn der oppositionellen Proteste ihr gewalttätiges Vorgehen gegen die friedlichen Demonstranten verschärft und zuletzt mit einem großen Aufgebot an Sicherheitskräften Kundgebungen niedergeschlagen.

Faymann: "Kein Staatsbesuch bei Assad"
Bundeskanzler Werner Faymann und Außenminister Michael Spindelegger äußerten sich sehr positiv über den Besuch des Verteidigungsministers in Syrien. "Die Soldaten am Golan zu besuchen, halte ich für richtig, immerhin sind sie in einer Region, wo wir darauf zu achten haben, wie es ihnen geht", meinte Faymann nach dem Ministerrat am Dienstag im Pressefoyer.

Er betonte weiters, dass es sich um keinen Staatsbesuch "bei jemandem wie Assad" handle. Auch Spindelegger sprach von einem "guten und wichtigen" Signal für die dort Stationierten. Er sei von Darabos im Vorfeld über den Besuch bei den Truppen informiert geworden, so der Vizekanzler. Mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad gebe es dabei "keinen Kontakt".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.