Mi, 19. Dezember 2018

Im Salzkammergut

03.05.2011 14:15

15 Prozent missachten Lkw-Fahrverbot

Einen Monat nach Einführung des Lkw-Fahrverbotes im Salzkammergut hat Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger eine erste Bilanz verraten. Bei Schwerpunktkontrollen im April wurden 15 Prozent Mautflüchtlinge erwischt.

An 13 Tagen im April wurden am Pötschenpass (B145) insgesamt 70 inländische und 20 ausländische Brummis aufgehalten, von denen 14 das Fahrverbot übertreten haben.

"Dies entspricht 15 Prozent und das ist mehr, als ich gedacht habe", so Kepplinger, der aber auch den Grund zu kennen glaubt: "Ich denke, das die Information über das Fahrverbot noch nicht so richtig durchgesickert ist."

Schlecht beschildert
Diesen Kritikpunkt greift auch Silvester Leitner, Sprecher der Initiative "Lebensraum Salzkammergut", erneut auf. "Auf der Autobahn fehlt einfach die Beschilderung, die über das Transit-Verbot informiert. Schilder stehen erst dort, wo sich die Lkws schon mitten im Salzkammergut befinden und ich denke nicht, dass der Fahrer dann noch einmal umdreht", so Leitner.

Peter Ellmer, Bürgermeister von Bad Goisern, erwartet längerfristig positive Auswirkungen, kritisiert aber, dass Lkws auf die B166 (Pass Gschütt) ausweichen können - diese Straße ist nicht in das Fahrverbot mit eingeschlossen. "Ich verstehe nicht, warum diese Strecke nicht beachtet wurde", sagt Ellmer.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.