Mi, 22. August 2018

5,5 Mio. Dokumente

03.05.2011 11:52

ORF-Archiv schlägt virtuelle Brücke zur Wissenschaft

Eine Schatzkammer der virtuellen Art ist am Dienstag in Wien eröffnet worden. Eine neu eingerichtete Archiv-Außenstelle des ORF bietet ab sofort Zugriff auf alle seit dem Jahr 1955 archivierten Fernsehsendungen, auf mehr als 500.000 Programmstunden, über 5,5 Millionen Dokumente und mehr als 550.000 zugehörige Vorschau-Videos. Die österreichische Zeitgeschichteforschung ist damit endgültig im TV-Zeitalter angekommen.

Das neue Archiv am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien wird somit zur Quellensammlung für die Wissenschaft. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz freute sich über diese Partnerschaft zwischen dem Österreichischen Rundfunk und der Universität Wien, die einen weiteren wichtigen Schritt zur Öffnung der "Schatzkammer ORF-Archiv als elektronisches Gedächtnis des Landes" darstelle. Die Archiv-Außenstelle an der Uni Wien sei "das jüngste Beispiel von gelebtem und auch einfach erlebbarem Public Value", so Wrabetz.

Virtuelle Brücke vom Fernsehen zur Wissenschaft
Universitäts-Rekor Georg Winkler betonte, dass das Material des ORF-Archivs nicht nur aus zeithistorischer Sicht interessant sei, sondern ebenso einen Fundus für andere Disziplinen, z.B. die Kommunikations- und die Politikwissenschaften darstelle. Der Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte, Oliver Rathkolb, erinnerte daran, dass dem Projekt viele Jahre an Vorarbeit vorausgegangen waren. "Damit ist die Zeitgeschichtsforschung endgültig im Fernsehzeitalter angekommen und rückt näher an die Gegenwartsgeschichte heran", so Rathkolb.

Audiovisuelle Dokumente aus der Geschichte des Fernsehens werden nun schneller und einfacher für Forschung und Lehre nutzbar sein. Mit der Datenverbindung zwischen dem Fernseharchiv des ORF und der Universität Wien baue der ORF eine "virtuelle Brücke vom Medium Fernsehen zur Wissenschaft für künftige Kooperationen", erklärte ORF-TV-Archiv-Chef Herbert Hayduck.

Direkter Zugriff auf Videobestände des ORF
Als Navigationswerkzeug durch die Archiv-Datenbank mit mehr als 5,5 Millionen Dokumenten eröffnet die Suchmaschine "mARCo" die Recherchemöglichkeit in den Sendungsinhalten und bietet darüber hinaus auch direkten Zugriff auf die vernetzten, digitalen Videobestände des ORF. Der Bestand der Videodateien umfasst derzeit hauptsächlich Material aus den letzten zehn Jahren, werde aber im Rahmen der digitalen Archivierung des laufenden Progammes sowie der fortlaufenden Erfassung historischer Sendungen ständig erweitert. Die Recherche-Station an der Universität Wien stellt somit einen deutlichen Modernisierungsschritt im Rahmen des Bundesarchivgesetzes dar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.