Do, 16. August 2018

Gauner macht weiter

03.05.2011 10:21

Betrug mit "iPads" und Handys: Zahl der Opfer steigt

Besonders dreist treibt es ein Internet-Betrüger aus Villach. Obwohl der 23-Jährige sich wegen gewerbsmäßigen Betrugs Mitte Mai am Landesgericht verantworten muss, treibt der Ganove vor der Verhandlung sein mieses "Spiel" auf die Spitze. Seine "Kunden" warten bis heute auf ihre bezahlten "iPads" und Handys.

Handys, Computer und andere Geräte hat der 23-Jährige auf einem Marktplatz im Internet angeboten und das Geld dafür kassiert – die Geräte hat er aber nie geliefert.

Mitte Mai muss er wegen gewerbsmäßigen Betrugs vor den Richter. Obwohl der Villacher bereits eine Ladung vom Landesgericht Klagenfurt bekommen haben muss, setzt er seine Gaunereien weiter fort. Wie berichtet, war dem Gauner kürzlich ein Angestellter aus Wien zum Opfer gefallen, der 250 Euro für ein "iPad" bezahlt hatte.

Verhandelt werden sollen insgesamt neun Fälle, zumindest der Betrug an dem Wiener Angestellten ist in der Zwischenzeit jetzt noch dazugekommen. Für den 23-jährigen Villacher gilt die Unschuldsvermutung.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.