Sa, 18. August 2018

Kein Strom & Wasser

03.05.2011 10:00

Zank um Stellplatz für Wohnmobile in Ferlach

Ein Stellplatz für Wohnmobile in Ferlach ist den Campingplatz-Betreibern seit Längerem ein Dorn im Auge. Der Rechtsstreit droht jetzt in die Verlängerung zu gehen. Der Unabhängige Verwaltungssenat (UVS) hat zwar den Schließungsbescheid bestätigt. Doch Stadtchef Ingo Appé will nun zum Höchstgericht gehen.

Die Kritik der Campingplatz-Betreiber der Umgebung: Viele Wohnmobile seien länger als nur eine Nacht auf dem Stellplatz anzutreffen. Dadurch würde er zur Konkurrenz. Landesrat Josef Martinz wurde in der Sache aktiv. Die Folge: Die kostenpflichtige Versorgungsstation für Wasser und Strom musste "trocken" gelegt werden.

Viele Wohnmobilfahrer reagieren entsetzt und machen mobil. "Ich bekomme zahlreiche E-Mails von verärgerten Urlaubern", bestätigt Bürgermeister Ingo Appé. Der Gemeindechef möchte die Causa zum Verfassungsgerichtshof bringen. "Das Land schafft wieder eine Lex Ferlach. In anderen Gemeinden ist ein solcher Abstellplatz kein Problem." Europaweit gibt es Tausende. Doch bis das Verfahren weitergehen kann, wird wohl noch viel Zeit vergehen. Damit ist wohl erst in sechs Monaten zu rechnen.

von Katrin Fister, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.