Sa, 22. September 2018

Millionen-Betrug?

03.05.2011 08:46

Unternehmer und Anwalt im Clinch wegen Hotelprojekt

Der wegen Veruntreuung mit angeblich 175.000 Euro Schaden per Haftbefehl gesuchte Salzburger Ex-Anwalt Christian E. ist noch immer auf der Flucht. Nun wird auch ein anderer Anwalt mit Betrugsvorwürfen konfrontiert. Er soll Investoren eines rumänischen Hotelprojekts geprellt haben. Der Jurist schießt scharf zurück.

Stein des Anstoßes ist das Immobilienprojekt "Riverside" im siebenbürgischen Covasna. 2008 wurde es in den österreichischen Wirtschaftsblättern als großer Einstieg österreichischer Unternehmer in den Wiederaufbau des Tourismus in Rumänien gefeiert. Ernst Pebal aus Mondsee gründete die Transsilvanian Business Development S.R.L., mit dem Ziel, bei St. Georghe ein Appartementhotel und ein Golfhotel inklusive Jugendherberge, Supermarkt, Sportzentrum und anderen Attraktionen zu errichten. Pebal am Montag zur "Krone": "Die Fertigstellung war für 2014 geplant. Aber inzwischen steht das Projekt seit einem Jahr. Meiner Meinung nach ist es kaputt."

Bis zu 25 Anzeigen liegen bei der Polizei
Den Schuldigen dafür sieht er im Salzburger Rechtsanwalt und Geschäftspartner Bernhard Kettl und unterstellt ihm Ungeheuerliches: "Er hat 1,5 bis zwei Millionen Euro eingesteckt. Laut Polizei gibt es 20 bis 25 Anzeigen. Er hat von uns Pläne kopiert, was er nicht darf, und geht damit bei Investoren hausieren."

Von der "Krone" mit diesen Vorwürfen konfrontiert, platzt Bernhard Kettl der Kragen, er dreht den Spieß um: "Pebal selbst ist der Anführer einer Gruppe von Leuten, die Gelder veruntreuen. Das sind lauter Schauspieler. Pebal glaubt, ein Frontalangriff ist die beste Verteidigung. Aber wenn einer meinen Ruf schädigt, den klage ich an Ort und Stelle. Wer mich mit Schmutz beschmeißt, bekommt die Rechnung vom Strafgericht!"

"Gegendarstellung liegt bereits bei Gericht"
Kettl betont, dass das "Riverside ein Superprojekt" ist, und: "Es gibt keinen Schaden. Gegen Pebal habe ich in Rumänien eine Ausschlussklage aus dem Unternehmen eingebracht. Doch die Justiz dort ist nicht die schnellste." Pebals Konter: "Kettl selbst ist zu vier Terminen nicht gekommen."

Tatsache ist, dass sich trotzdem einige Investoren geprellt fühlen und ihre Anwälte bei der Rechtsanwaltskammer Disziplinaranzeigen eingebracht haben. Kettls Rechtsverteter Klaus Estl zur "Krone": "Eine dementsprechende Gegendarstellung liegt bereits bei Gericht." Und sogar ein Anwalt, der Kettl im Auftrag seiner Mandantschaft angezeigt hat, gibt sich vollkommen neutral: "Das Gericht wird zu klären haben, wer da wen gelegt hat." Die "Krone" jedenfalls distanziert sich von den beiderseits gegeneinander erhobenen Vorwürfen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.