Fr, 19. Oktober 2018

Ab 23. Juli

02.05.2011 14:38

Eröffnungsfest der Festspiele heuer mit "Musicircus"

Beim traditionsreichen Fest zur Eröffnung der Salzburger Festspiele soll heuer eine außergewöhnliche, in Österreich noch nie realisierte Performance präsentiert werden. "Musicircus" von John Cage ist ein Klangprojekt, bei dem Musiker und Schall-Erzeuger aller Art im öffentlichen Raum jede beliebige Art von Klang erzeugen. Wie die Salzburger Festspiele am Montag bekannt gaben, werden Tausende Mitspieler erwartet, die am 24. Juli von 16 Uhr bis 16.45 Uhr die größte je realisierte Fassung des 1967 uraufgeführten "Musicircus" auf den Plätzen der Altstadt erlebbar machen sollen.

"Jede Art von klang-erzeugendem Mitspieler ist willkommen", sagte Hubert Lepka, der Organisator dieses flashmob-artigen Happenings, der das Chaos von Musik und Geräusch keinesfalls organisieren will. "Unsere Aufgabe ist, Leute zum Mitmachen zu animieren und praktische Hilfe und Tipps anzubieten, etwa wie sich der Riesen-Zug in der Altstadt bewegen könnte." Festspiel-Intendant Markus Hinterhäuser ergänzte: "Die muhende Kuh eines Bauern hat bei 'Musicircus' die gleiche Wertigkeit wie eine Arie von Netrebko." Es gehe um akustische Anarchie, um die perfekte Auflösung der hierarchischen Musikpraxis.

Auch Schlechtwetter soll Performance nicht trüben
Die einzige Anweisung des Komponisten John Cage ist die Bekanntgabe der Uhrzeiten für das Projekt. "Die Festspiele suchen jetzt die Maximalzahl von freiwilligen Musikern, die auf allen erdenklichen Instrumenten, Maschinen und Gegenständen Klänge erzeugen. Auf bis zu zehn Altstadt-Plätzen wird Raum geschaffen für mehr als 1.000 Musiker und noch einmal so viele Geräusch-Erzeuger. Auch Schlechtwetter soll die Cage-Performance nicht trüben - immerhin ergebe das Prasseln des Salzburger Schnürlregens einen besonderen Klangeffekt, so Hinterhäuser.

Los geht's mit dem Eröffnungsfest am 23. Juli
Beginnen soll das diesjährige Fest zur Festspieleröffnung am Samstag, dem 23. Juli, mit der Volkskultur inklusive dem traditionellen Fackeltanz am Abend. Am Sonntag wird dann der Film "Jedermann remixed" auf der Tageslicht-Leinwand im Furtwänglerpark gezeigt. Regisseur Hannes Rossacher hat sämtliche verfügbaren Film-Aufzeichnungen von Moissi bis Ofczarek zu einem kulturhistorischen "Jedermann"-Puzzle zusammenmontiert.

Die Proben von "Figaros Hochzeit", "Jedermann" und "Macbeth" können mit Gratis-Zählkarten ebenso besucht werden wie ein Literatur-Programm rund um Peter Handkes Welt im Stefan-Zweig-Zentrum auf der Edmundsburg. Eine Vielzahl von Theater-, Musik- und Kinder-Veranstaltungen während des gesamten Sonntags ergänzen das Festprogramm, bevor am Mittwoch, dem 27. April, die ersten Premieren über die Festspielbühnen gehen werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.