Sa, 21. Juli 2018

Manöver geglückt

18.05.2011 15:57

"Endeavour" dockt an der Raumstation ISS an

Die Raumfähre "Endeavour" ist am Mittwoch an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Das Manöver sei planmäßig um 12.14 Uhr MESZ gelungen, teilte die US-Weltraumbehörde NASA mit, die Livebilder davon übertrug. Das Shuttle war am Montag mit sechs Astronauten vom Kennedy-Weltraumbahnhof nahe Cape Canaveral in Florida gestartet und soll bis zum 30. Mai an der ISS bleiben.

Das Shuttle brachte zur Abschiedsvisite sechs Astronauten - fünf Amerikaner und einen Italiener - mit. Auf sie kommen nun arbeitsreiche Tage zu. Viermal sollen während der 16 Tagen dauernden "Endeavour"-Mission Crewmitglieder aussteigen, um die ISS aufzumöbeln. Der erste Außeneinsatz steht bereits am Freitag an.

Die Mannschaft wird unter anderem auch einen zwei Milliarden Dollar (knapp 1,4 Milliarden Euro) teuren Teilchendetektor namens "Alpha Magnetic Spectrometer 2" installieren. Das 6,8 Tonnen schwere Gerät soll in den kommenden zehn Jahren soll unter anderem Wissenswertes zur Antimaterie, zur Dunklen Materie und zum Ursprung kosmischer Strahlen erkunden und könnte dazu beitragen, mehr über den Urknall zu erfahren, hofft die NASA.

Der Start des Shuttles hatte für großes Medieninteresse gesorgt, weil die bei einem Attentat schwer verletzte Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords, die Ehefrau von Shuttle-Kommandant Mark Kelly, zugegen war. Die Raumfähre hätte eigentlich schon am 29. April abheben sollen, doch Probleme mit einer Heizvorrichtung für Treibstoffleitungen verzögerten den Start.

Shuttle-Programm bald Geschichte
Die "Endeavour" ist das vorletzte Spaceshuttle im All. Nach der Rückkehr von ihrem 25. Flug am 1. Juni wird sie im Wissenschaftszentrum in Los Angeles ausgestellt. Bereits im März war die "Discovery" letztmalig zur ISS geflogen. Ende Juni steht noch der Flug der "Atlantis" an, dann ist das Shuttle-Programm der USA nach 30 Jahren Geschichte. Anschließend wird die NASA für einige Zeit auf russische Hilfe angewiesen sein, um ihre Astronauten ins All zu befördern.

Das Constellation-Programm der USA, das zur traditionellen Kombination aus Trägerrakete und Raumkapsel zurückkehrt, dürfte wegen Sparzwängen frühestens 2015 einsatzbereit sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.