12.01.2022 08:00 |

Sorgen steigen

„Wollen, dass Schulen offen bleiben“

Nicht nur die Inzidenz im ganzen Bundesland steigt, auch innerhalb des Bildungsbereichs stimmen die Zahlen Lehrende sowie Schüler nachdenklich. Diese könnten in den nächsten Tagen und Wochen zu einem Kollaps im Schulsystem führen. Und das trotz Maskenpflicht und vermehrten Testungen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Salzburgs Oberstufenschüler starteten nach den Ferien mit einer viermal höheren Inzidenz als dies bei den Pflichtschulen der Fall ist. 112 junge Salzburger waren zum Schulstart am Montag mit Corona infiziert. Dass die steigenden Fälle vor allem für die Aufrechterhaltung des Schulbetriebs problematisch werden könnten, befürchten Lehrer- sowie Schülervertreter. „Wir wollen die Schulen unbedingt offen halten. Zumindest eine Betreuung muss möglich sein für die Schüler“, so die Vorsitzende der Landesleitung AHS, Gertraud Salzmann. Käme es in den nächsten Wochen vermehrt zu Lehrer-Ausfällen, müsste komplett auf Distance-Learning, oder Betreuungsangebote umgestellt werden.

Zitat Icon

Die Situation, die auf uns zukommt, stimmt uns alle sehr nachdenklich. Aber für die Lehrer ist vor allem ein sicheres Unterrichten wichtig.

Vorsitzende der Landesleitung AHS Gertraud Salzmann

Schule in Pongau nur zur Hälfte im Homeschooling
Zurzeit befinden sich in Salzburg bereits fünf Klassen im Homeschooling. Eine davon betrifft Forstau im Pongau. In der 600-Einwohner-Gemeinde infizierten sich während der Weihnachtsferien zwei der drei dort unterrichtenden Lehrer mit Corona. „Gestern im Radio habe ich gehört, dass die ganze Volksschule im Distance-Learning sein soll, aber das stimmt nicht“, so Ortschef Josef Kocher. Fälschlichweise ging diese Information vom Land aus, jedoch sei nur eine der beiden Klassen zuhause. Diese werde von den Lehrern, die in Quarantäne sind, mit Schulstoff versorgt werden. Die Zweite sei aber vor Ort.

Trotz der hohen Durchimpfungsrate bei Lehrern, engmaschigen Tests und der Aufhebung der Quarantänepflicht bei Geboosterten fehlt es an individuellen Sicherheitsmaßnahmen. Und das, obwohl ein „sicheres Unterrichten“ gefordert wird.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)