So, 24. Juni 2018

In marodem Zustand

01.05.2011 19:23

Mängel gefährden Besucher von Schwimmbädern

Zwei Bäder in Wien sind im maroden Zustand - so wäre es höchste Zeit, dass das Stadthallenbad generalsaniert wird, was derzeit geschieht, denn das Kontrollamt hat bei einer Prüfung gravierende Mängel festgestellt. Ebenso wurde der Zustand des Stadionbades kritisiert.

Das Kontrollamt nahm die beiden Bäder 2008 und 2009 unter die Lupe. Und fand triftige Gründe zur Beanstandung. So waren die Tribünen beim Sportbecken in der Stadthalle nicht absturzsicher – Geländerfüllungen aus Plexiglas drohten aus den Halterungen zu springen, teilweise gab es keine Handläufe. Die MA 51 ließ die Tribünen daraufhin sperren.

Gefahr drohte auch bei der Treppenanlage von den Garderoben zur Schwimmhalle, in der Halle selbst sowie in den Umkleideräumen im Keller: Die Bodenfliesen waren gesprungen und nicht mehr trittsicher, scharfkantige Ausbrüche bargen Verletzungsgefahr, die Reinigung und Desinfektion war nicht mehr sichergestellt.

Die Mängelliste im Stadionbad ist noch länger. Sie reicht von Rissen beim zweigeschoßigen Kästchen- und Kabinengebäude über Rost an Eisen- und Stahlteilen im Inneren der Gebäude bis zu verwittertem Holz im Pavillon für Nassräume, aus dem Nägel herausstanden. Matthias Tschirf, Vorsitzender des Kontrollausschusses, ist entsetzt: "Die Unprofessionalität der Bäderaufsicht ist erschreckend und gesundheitsgefährdend."

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.