Sa, 22. September 2018

Teures Jubiläum

01.05.2011 18:33

Zum 20. Mal ohne Führerschein erwischt

Das wird teuer: Bereits zum 20. Mal ist in Klagenfurt ein 38-Jähriger ohne Führerschein hinter dem Lenkrad erwischt worden. Seit fünf Jahren fährt der Beschäftigungslose immer wieder mit nicht zugelassenen Fahrzeugen und nicht passenden Kennzeichen. Diesmal muss er wieder mit einer hohen Strafe rechnen.

Nicht durch Rasen, eine gefährliche Fahrweise oder gar einen Unfall ist der Klagenfurter in der Nacht zum Sonntag der Polizei aufgefallen: "Er ist nur in eine ganz normale Verkehrskontrolle geraten", erzählt der Klagenfurter Polizeijurist Friedrich Hrast.

Und bald war den Beamten klar, wen sie da vor sich hatten: "Er macht das seit fünf Jahren, den Namen kennen wir schon." Diesmal war der 38-Jährige wieder ohne Führerschein unterwegs: "Wir wissen gar nicht, ob er jemals einen gehabt hat." Außerdem war das Fahrzeug nicht zum Verkehr zugelassen und die Kennzeichen stammten von einem ganz anderen Pkw.

"Er hatte 1,12 Promille!"
Was aber dem Fass wirklich den Boden ausschlägt: Der Mann war auch noch ziemlich betrunken. Hrast: "Er hatte 1,12 Promille!" Das kommt ihn jetzt teuer zu stehen. Allein fürs Fahren ohne Lizenz wird er die Höchststrafe zahlen: 2.180 Euro. Mitsamt den "Nebenkosten" – allein schon mindestens 800 Euro für die Alkoholisierung – kommt sein Strafzettel locker auf 5.000 Euro. Hrast: "Und er wird's nicht zahlen können. Dann sitzt er 70 Tage ab."

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.