Fr, 19. Oktober 2018

Kritik an Umfeld

01.05.2011 16:42

Kampusch in Interview: "Mein Vater ist so unreif"

Natascha Kampusch hat in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" über ihre schwierige Rückkehr in ein normales Leben gesprochen und dabei Kritik an ihrem Umfeld in Österreich geübt. Ihren Vater Ludwig Koch bezeichnete sie als "unreif", jene Menschen in Österreich, die Zweifel an ihren Schilderungen der Entführung haben, würden ihr "meine Geschichte entreißen".

"Mein Vater ist so unreif. Er ist in einem Entwicklungsstadium stecken geblieben, das nicht meinem entspricht. Beide Eltern waren bei meiner Geburt nicht bereit, die Verantwortung für eine Tochter zu übernehmen. Als Kind hatte ich oft den Eindruck, ich müsste die Verantwortung für sie übernehmen. Das ist jetzt aber nicht mehr möglich. Ich muss an mich und an meine Zukunft denken", erklärte Kampusch dem "Corriere della Sera".

Während ihres achteinhalbjährigen Martyriums im Verlies ihres Peinigers Wolfgang Priklopil in Strasshof in Niederösterreich habe ihr der Gedanke an ihre Mutter Mut gegeben. "Ich versuchte zu erraten, was sie mit ihrer Kraft an meiner Stelle getan hätte. Ich wusste es nicht, doch in jenen Jahren hat sie nie den Gedanken aufgegeben, dass ich noch am Leben war. Mein Vater hatte dagegen schon die Suche nach meiner Leiche eingeleitet", so Kampusch.

"Man hat versucht, mir meine Geschichte zu entreißen"
Die Rückkehr in ein normales Leben sei nicht einfach. "Am Anfang haben mich die Verleumdungen, die Zweifel über meine Aussagen verletzt sowie der Versuch, mir die Verantwortung für das Geschehene zuzuschreiben. Man hat versucht, mir meine Geschichte zu entreißen, mich meiner existenziellen Erfahrung zu berauben", erklärte die junge Frau.

Heute versuche sie, eine Grenze zu anderen Menschen zu ziehen. "Ich fühle mich verlegen, wenn ich eine Person besuche oder wenn ich bei mir zu Hause Besuch empfange", erklärte sie. Ihren Peiniger habe sie gehasst. "Ich glaube aber, dass, wenn man jemanden hasst, man sich auch selber hasst. Oft entsteht Hass aus Machtlosigkeit."

Das Entführungsopfer will von nun an nur noch an seine Zukunft denken. "Es wird lang dauern, bis ich begreifen werde, was ein normales Leben für mich ist. Es wird noch viel Zeit brauchen, bis ich die Normalität erreichen werde. Ich weiß aber nicht, ob sie mir gefallen wird, wenn ich sie einmal erreicht habe", erklärte Kampusch.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Niederösterreich
Ausgesetzte Weidegans hielt Helfer auf Trab
Tierecke
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.