Mi, 19. Dezember 2018

301.725 ohne Job

01.05.2011 11:50

Arbeitslosigkeit im April erneut stark rückläufig

Die Arbeitslosigkeit in Österreich geht weiter zurück - nun bereits zum 14. Mal in Folge. Im April waren 236.304 Menschen arbeitslos gemeldet, das ist ein Rückgang von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch die Anzahl der Personen in Schulungen ist gesunken, und zwar um 19,3 Prozent auf 65.421, teilte das Sozialministerium am Sonntag mit.

Insgesamt waren damit im April 301.725 Personen ohne Job, was einem Rückgang von 8,8 Prozent entspricht. Die Arbeitslosenquote nach österreichischer Berechnung belief sich Ende April auf 6,6 Prozent (-0,4 Prozentpunkte), nach EU-Definition auf 4,3 Prozent.

Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt
Dem standen 36.025 offene Stellen gegenüber - um 15,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, so das Sozialministerium. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen - Menschen, die seit mehr als zwölf Monaten auf Jobsuche sind - fiel um 30,2 Prozent auf 5.037 Personen. Die Summe der unselbstständig Beschäftigten wächst nach Schätzung des Ministeriums um 46.000 Personen auf knapp 3,4 Millionen.

17 Prozent mehr offene Lehrstellen
Am stärksten ging die Arbeitslosigkeit in der Industrie mit minus 19,9 Prozent zurück, gefolgt vom Bau (-12,7 Prozent) und dem Tourismus (-8,4 Prozent). Auffallend stark sind die gemeldeten offenen Lehrstellen im abgelaufenen Monat gestiegenen: Hier gab es ein Plus von 17 Prozent auf 3.434 offene Lehrstellen.

Ältere Arbeitnehmer, ausländische Arbeitskräfte und Frauen profitieren allerdings nicht in vollem Ausmaß vom Arbeitsmarktaufschwung. Während die Arbeitslosigkeit bei Männern im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,2 Prozent zurückging, sank sie bei Arbeitnehmern über 50 Jahren nur um 0,3 Prozent, bei arbeitsuchenden Ausländern um 0,6 Prozent und bei Frauen um 1,9 Prozent. Männer profitierten vor allem vom starken Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Industrie (-19,9 Prozent) und am Bau (-12,7 Prozent). In dem für Frauen wichtigen Arbeitsmarktsektoren Handel und Tourismus ging die Arbeitslosigkeit um 6,4 Prozent bzw. um 8,4 Prozent zurück.

Zahl der Arbeitslosen in Wien gestiegen
Die Anzahl der Arbeitslosen ging in allen Bundesländern, außer in Wien, zurück. Hier sind mit plus 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat rund 76.656 Personen arbeitslos gemeldet. Den stärksten Rückgang verzeichneten Vorarlberg (-20,2 Prozent), Oberösterreich (-14,6) und Steiermark (-14,0).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die böse Meerjungfrau
„Wow! Wie schön ist eigentlich Elsa Pataky?“
Video Stars & Society
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport
„Sicherheitsrisiko“
Huawei-Verbot für tschechische Regierung
Elektronik
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Grausam und sinnlos“
Sechs Robbenbabys in Neuseeland enthauptet
Tierecke
„Pfoten helfen Pfoten“
Kater „Felix“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Al Ain überrascht
Sensation bei Klub-WM! River Plate verpasst Finale
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.