Mi, 15. August 2018

Für mehr Effizienz

28.04.2011 14:52

SP-Panosch will für Salzburg Energie-Raumordnung

Die aktuelle Aufbruchsstimmung in der Energiediskussion will der Salzburger Bürgermeister-Stellvertreter Martin Panosch (SP) für die Einführung einer Energie-Raumordnung nützen. Diese sollte verbindlich festlegen, in welchen Stadtteilen oder Gebieten welche Art der Wärmeversorgung mit öffentlichen Geldern gefördert wird. Derzeit gebe es nämlich teure Doppelgleisigkeiten, kritisierte Panosch am Donnerstag.

So sei es nicht sinnvoll, in einem dicht besiedelten Stadtteil mit Fernwärmeinfrastruktur gleichzeitig den Umstieg der Haushalte von alten Heizanlagen auf Biomassekessel zu fördern. Dort müsste es Anreize für den Anschluss an das Fernwärmenetz geben. In weniger dicht besiedelten Gegenden wäre es hingegen besser, den Ausbau von Solarenergie, Biomasse oder die Nutzung der Umgebungswärme zu fördern. Eine Energie-Raumordnung müsste auch berücksichtigen, dass Biomasse in Ballungsgebieten zu einer erheblichen Feinstaubbelastung führe.

Konkrete Ausweisung von Gebieten gibt's noch nicht
Mit einer Energie-Raumordnung könnte man das Steuergeld sinnvoller einsetzen und doppelgleisige Infrastrukturen verhindern, ist Panosch überzeugt. Er hofft, mit seiner Idee auch beim Land Mitstreiter zu finden. Derzeit lege die Raumordnung nämlich nur allgemeine Kriterien für den Energieeinsatz fest, eine konkrete Ausweisung von Gebieten für bestimmte Energiearten gebe es nicht.

Panosch berichtete auch, dass die Stadt Salzburg in den vergangenen Monaten die erste Etappe der thermischen Sanierung der stadteigenen Wohngebäude abgeschlossen habe. Um rund 3,1 Millionen Euro wurden demnach insgesamt 177 Wohnungen mit Wärmeschutz versehen. Insgesamt stünden für das Sanierungsprogramm bis 2014 rund 13,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.