03.01.2022 16:13 |

Gewinnen zum Kinostart

„The King‘s Man“: Mit Schirm, Charme und Pistole

Die Filmreihe um die Geheimorganisation „Kingsman“ hat sich mit zwei erfolgreichen Episoden einen fixen Platz im modernen Agenten-Kino gesichert. Mit „The King‘s Man: The Beginning“ (ab 6. Jänner im Kino) erzählt Regisseur Matthew Vaughn jetzt die spektakuläre Gründungsgeschichte von Kingsman zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Bösewichte wollen die Menschheit mittels Krieg bedeutend dezimieren, doch der Duke of Oxford (Ralph Fiennes) und seine Gefährten stellen sich den finsteren Kräften entgegen. krone.at verlost tolle Goodies zum starbesetzten Filmfeuerwerk!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein elitärer Geheimdienst, der sich hinter einem feinen Schneidergeschäft in Londons berühmter Savile Row verbirgt, stand im Mittelpunkt des bunten Actionspektakels „Kingsman: The Secret Service“. Die Comicverfilmung von Regisseur Matthew Vaughn mit Taron Egerton, Colin Firth und Samuel L. Jackson war 2014 ein Überraschungshit. Die starbesetzte Fortsetzung von 2017 mit Channing Tatum, Julianne Moore, Halle Berry, Jeff Bridges und Pedro Pascal kam zwar nicht ganz so gut an, hielt die Filmreihe rund um die Geheimorganisation Kingsman aber weiter am Leben. Bevor Vaughn in einem dritten Teil die Geschichte in der Gegenwart fortsetzen wird, erzählt er nun in einem nicht minder durchgeknallten Prequel die Entstehungsgeschichte von Kingsman - mit völlig neuer Besetzung und einer Riege an internationalen Stars in Gastauftritten.

Ralph Fiennes endlich selbst als Agent im Einsatz
Ralph Fiennes, der eben erst als James Bonds Chef M in „Keine Zeit zu sterben“ im Kino zu sehen war und einst selbst als aussichtsreicher 007-Kandidat galt, darf nun endlich selbst die Agenten-Hauptrolle übernehmen. Er gibt den Duke of Oxford, einen reichen englischen Aristokraten, der das Versprechen einhalten will, das er seiner Frau kurz vor ihrem Tod gegeben hat: der gemeinsame Sohn Conrad soll keinen Krieg erleben. Doch Jahre später werden Oxford und Conrad (Harris Dickinson) vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs in eine gefährliche Verschwörung verwickelt.

Die Story kombiniert von den bisherigen Teilen gewohnt blutige Action mit einer ganz eigenen Comic-Fiktion, die sich historischer Ereignissen und Personen bedient. Etwa dem russischen Mönch und Wanderprediger Rasputin (ein grandioser Rhys Ifans), der als Mitglied einer mysteriösen Terrororganisation den russischen Zaren Nikolaus II. manipuliert. Kampf- und Tanzszenen, unterlegt mit dem russischen Volksklassiker „Kalinka“, gehören zu den Höhepunkten des temporeichen Films.

Österreicherin Valerie Pachner als Mata Hari
Wie die beiden anderen „Kingsman“-Teile lebt auch „The King‘s Man“ von seiner starken Besetzung. Ex-Bond-Girl Gemma Arterton und Djimon Hounsou sind Oxfords Verbündete. Tom Hollander übernimmt gleich drei Rollen - als Zar Nikolaus, britischer König George V. und deutscher Kaiser Wilhelm II. Die drei sind in dieser Story direkte Cousins, in Wirklichkeit waren die Verwandtschaftsverhältnisse ein wenig komplizierter. Als Österreicherin ist übrigens Valerie Pachner („Ein verborgenes Leben“) als berühmte Spionin Mata Hari mit von der Partie.

Außerdem sind mehrere deutsche Stars dabei. Daniel Brühl glänzt als Jan Erik Hanussen, der Kaiser Wilhelm beeinflusst. Hanussen war ein berühmter Hochstapler, der trotz jüdischer Wurzeln später mit den Nationalsozialisten kooperierte. August Diehl spielt den russischen Revolutionsführer Lenin, der hier natürlich ein Schurke ist. Alexandra Maria Lara ist in einer kleinen Rolle zu sehen. Und einen sehr speziellen Kurzauftritt, der einen bleibenden Eindruck hinterlässt, hat David Kross. Es lohnt sich, beim Abspann im Kinosessel sitzen zu bleiben.

Prequels und sogenannte Origin Stories bekannter Filmreihen sind weiter im Trend, enttäuschen aber allzu oft. „The King‘s Man - The Beginning“ ist erfrischend anders, weil die Story statt einer zwanghaft konstruierten Vorgeschichte durchaus originell, spannend und voller Überraschungen ist. Matthew Vaugh ist es damit jedenfalls gelungen, seiner „Kingsman“-Reihe neuen Schwung zu geben.

Kinostart von „The King‘s Man - The Beginning“: 6. Jänner!

Gewinnen Sie mit krone.at eines von drei tollen Goodies - wir verlosen Kappe, Shirt und Regenschirm - zum actionreichen FIlmstart!

Das Gewinnspiel ist leider beendet, wir bedanken uns für die zahlreichen Teilnahmen!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol