Photovoltaik-Offensive

Strompreisexplosion: Ried baut „eigenes Kraftwerk“

Mit negativen Schlagzeilen rund um die Betrugsvorwürfe gegen die Ex-Bosse hielt die Energie Ried die Stadtpolitik auf Trab. Nun sorgte der Energieversorger mit neuen Strompreisen für einen Schock. Die Stadt muss ihrem eigenen Unternehmen 260.000 € pro Jahr mehr zahlen, besteht dafür auf neue Photovoltaikanlagen.

Mit Jahresende läuft der Stromliefervertrag zwischen der Stadt Ried um der zu 100 Prozent im Besitz der Stadt stehenden Energie Ried aus. Die nun abgeschlossene Vereinbarung für 2022 war dennoch kein Formalakt. Vielmehr mussten die Stadtpolitiker ordentlich schlucken.

Zitat Icon

Wir haben zugestimmt, allerdings nur unter der Bedingung, dass die Energie Ried eine Million Euro in die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden investiert.

VP-Bürgermeister Bernhard Zwielehner

Bedingt durch die Explosion der Strompreise lag ein Angebot für 177 Euro pro Kilowattstunde statt bisher rund 60 Euro vor. Das bedeutet Mehrkosten von rund 260.000 Euro pro Jahr. „Wir haben dennoch zugestimmt, allerdings nur unter der Bedingung, dass die Energie Ried eine Million Euro in die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden investiert und die Stadt den produzierten Strom nutzen kann“, erklärt ÖVP-Bürgermeister Bernhard Zwielehner.

Strom für Schulen und Rathaus
Das Stromlieferübereinkommen soll demnach für Mittelschule, Freizeitbad, Volkskundehaus, Polytechnische Schule, Schwimmbad, Internat und Rathaus gelten. Die Idee ist für ein „eigenes Kraftwerk“ ist laut Zwielehner während den Vertragsverhandlungen bei den Vertreten aller Fraktionen gereift.

Nicht das Ende der Fahnenstange
Es ist von einem „Schachzug“ die Rede. Einerseits können Förderungen lukriert werden, andererseits gibt es verpflichtende Vorgaben zu erfüllen, um die Klimaziele erreichen zu können. Wohl auch deshalb wurde der Gemeinderatsbeschluss für den Stromvertrag und das Photovoltaikprojekt einstimmig gefällt. „Das ist sicher nicht das Ende der Fahnenstange, es wird weitere Investitionen geben“, kündigt der neue Stadtchef an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)