So, 23. September 2018

Trotz 0:1-Pleite

24.04.2011 14:29

BVB gelassen: "Bekommen nicht das große Flattern"

Borussia Dortmund glaubt trotz des 0:1 am Samstag in Mönchengladbach weiter fest an den Gewinn der deutschen Meisterschaft. "Nur weil wir ein Spiel verlieren, bekommen wir nicht das große Flattern", sagte Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz. "Sorgen haben wir keine, aber wir ärgern uns natürlich über diese Niederlage", meinte Tormann Roman Weidenfeller, der wie 20.000 mitgereiste Fans enttäuscht die Heimfahrt antrat.

Mit der vierten Saisonniederlage verspielte Dortmund die komfortable Ausgangsposition. Angesichts des drei Spiele vor Schluss wieder auf fünf Punkte geschrumpften Vorsprungs auf Leverkusen kann das junge BVB-Team auch im Heimspiel gegen Nürnberg am Samstag nicht ohne Schützenhilfe die Meisterschaft perfekt machen. Dafür wäre ein Punkteverlust Leverkusens gegen Köln nötig.

Dortmund-Trainer Jürgen Klopp, dessen Team aus den vergangenen sechs Partien nur acht Punkte geholt hat, machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl: "Das war ein sehr wichtiges Spiel für uns, denn in den nächsten Wochen wird es nicht einfacher werden." Schwarz-Gelb haderte auch mit dem Schicksal, Mario Götze und Marcel Schmelzer erhöhten die Anzahl der Aluminium-Treffer in dieser Saison auf 22.

Gladbach verlässt den letzten Tabellenplatz
Die siegreichen Gladbacher, bei denen der Burgenländer Martin Stranzl durchspielte, haben durch den 1:0-Erfolg erstmals seit fünf Monaten den letzten Tabellenplatz verlassen. Auch dank des erst 18-jährigen Tormanns Marc-Andre ter Stegen, der sich nach seinen ersten drei Bundesliga-Spielen Respekt verschaffen hat. "Für uns Abwehrspieler ist wichtig, dass ein Torwart hinten was weghaut. Das brauchen wir in dieser Situation", fand auch Stranzl lobende Worte für den deutschen U19-Teamtorhüter.

Aber auch Stranzl spielt eine wichtige Rolle beim Gladbacher Comeback. In den 18 Partien der Hinrunde hatte Gladbach gleich 47 Gegentreffer kassiert, in den 14 Spielen seit dem Transfer von Stranzl waren es nur 17. Damit lebt die Chance auf den drittletzten Tabellenplatz, der den direkten Abstieg verhindern würde. "Wir haben drei Punkte geholt, das ist gut, aber zu wenig, wir brauchen noch sechs Zähler", stellte Coach Lucien Favre klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.