Di, 21. August 2018

Anbieter verglichen

22.04.2011 11:30

AK: Strom und Gas in Österreich seit Jahren zu teuer

Konsumenten zahlen für Strom und Gas zu viel. Das zeigt das aktuelle AK Energie-Preismonitoring bei 14 Gas- und elf Stromanbietern. Erhöhungen der Großhandelspreise in den letzten zweieinhalb Jahren haben die Energieanbieter schnell an die Konsumenten weitergegeben, Preissenkungen nur zögerlich oder gar nicht. "Derzeit rollt eine Teuerungswelle bei den Gas- und Strompreisen", kritisiert AK-Präsident Herbert Tumpel.

"Das ist keinesfalls gerechtfertigt. Es kann nicht sein, dass jede Gelegenheit für Preiserhöhungen genützt wird. Wegen Libyen steigt der Rohölpreis, wegen der abgeschalteten Atomkraftwerke in Deutschland die Strompreise. Es zeigt sich, dass die Anbieter einen Spielraum für Preissenkungen haben. Den sollen sie endlich nutzen." Die AK rät den Konsumenten, die Preise ihres Anbieters zu überprüfen.

Preisreduktion wird nicht an Haushaltskunden weitergegeben
Seit Juli 2008 vergleicht die AK die Entwicklung der Großhandelspreise mit den Energiepreisen für Haushaltskunden. Während im Zeitraum Juli 2008 bis April 2011 der Großhandelspreis für Strom insgesamt um ein Fünftel und jener für Gas um neun Prozent gesunken ist, merken die Haushaltskunden von der Preisreduktion nichts. Im Gegenteil: Alle Stromversorger verteuerten im beobachteten Zeitraum ihre Strompreise deutlich. Die Gaspreise verharren - bis auf eine Ausnahme - auf einem zu hohen Preisniveau.

Preismonitoring zeigt deutliche Preisanstiege
Das AK Energie-Preismonitoring zeigt: Die deutlichsten Erhöhungen der Strompreise gab es etwa seit Juli 2008 beim Verbund (plus 21,7 Prozent), der EVN (plus 21,6%) und der Energie AG Oberösterreich (plus 20,4%). Die Spitzenreiter bei der Erhöhung der Gaspreise im selben Zeitraum sind die EVN (plus 25,7%), die Wien Energie (plus 23,4%) und die Energie Steiermark (plus 17,2%). Der einzige Gaslieferant, der seine Preise seit Juli 2008 gesenkt hat, ist die Vorarlberger VEG (minus 8,8%).

Seit der letzten AK Erhebung im Dezember 2010 zogen die Gaspreise bei fünf Gasversorgern kräftig an: Die burgenländische Begas und Wien Energie (plus 17,5 Prozent), die EVN (plus 15,3%) und Erdgas Oberösterreich (plus 7,7%). Die Linz AG hat eine Erhöhung für Mai angekündigt. Die anderen Gasversorger haben noch nicht erhöht.

Auch zahlreiche Stromversorger haben seit Dezember ihre Strompreise angehoben: die Kelag (plus 8,5 Prozent), die BEWAG (plus 6,8%), die Salzburg AG und Innsbrucker Kommunalbetriebe (plus 2,4%), die TIWAG (plus 1,6%) sowie die VKW (plus 0,9%). Die anderen haben noch nicht verteuert. Die Energie Klagenfurt hat für 1. Mai eine Preiserhöhung um 8,7 Prozent angekündigt.

14 Strom- und elf Gasanbieter unter die Lupe genommen
Die AK hat Anfang April bundesweit die Energiepreise (ohne Netzgebühren, Steuern und Abgaben) von 14 Strom- und elf Gasanbietern erhoben und sie mit den Großhandelspreisen verglichen, die von der Energieagentur veröffentlicht wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.