Fr, 17. August 2018

Ostern-Umfrage

22.04.2011 08:18

Dalai Lama im Vertrauens-Index vor dem Papst

Der Dalai Lama, das Oberhaupt der Tibeter, genießt im überwiegend katholisch geprägten Österreich mehr Vertrauen als der Papst, wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts OGM ergab. Im Vertrauensindex liegt der buddhistische Mönch weit vor allen anderen Vertretern religiöser Gemeinschaften auf Platz eins, ihm folgen Kardinal Christoph Schönborn und Benedikt XVI.

Für den Vertrauensindex wurden im Auftrag der Austria Presse Agentur in der Karwoche 503 Österreicher ab 16 Jahren durch das Institut OGM telefonisch befragt, ob sie der jeweiligen Person vertrauen oder nicht. Aus den Ja- und Nein-Stimmen wurde ein Saldo gebildet und dann ein Ranking erstellt. Die Schwankungsbreite beträgt plus/minus 4,5 Prozent.

Dalai Lama deutlich vorne
Der Dalai Lama liegt mit 38 Punkten deutlich an der Spitze. Schönborn als Zweiter bekam schon nur mehr 10, Papst Benedikt XVI. liegt mit 8 Punkten darunter. Sowohl den Wiener Erzbischof als auch den Heiligen Vater kennen jeweils 80 Prozent der Österreicher, den medienbewussten Dompfarrer von St. Stephan, Toni Faber, nur 37 Prozent. Er liegt im Vertrauensindex mit sieben Punkten mit dem Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari (7) gleichauf an vierter Stelle.

Leicht im Plus sind noch der Klagenfurter Diözesanbischof Alois Schwarz, der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser (beide 3), der griechisch-orthodoxe Metropolit Michael Staikos (ihn kennen lediglich 6 Prozent der Befragten) und der Tiroler Diözesanbischof Manfred Scheuer (beide 2). Leicht unter dem Nullpunkt kam der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker zu liegen (minus 3).

Diözesanbischofe mit geringer Bekanntheit
Unter den Diözesanbischöfen kommt der erst vor Kurzem ernannte und teilweise umstrittene Eisenstädter Ägidius Zsifkovics in der Vertrauensskala auf minus 8 Punkte, einen Punkt mit minus 9 darunter liegt der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz. Als unbeliebteste Bischöfe erwiesen sich der Feldkircher Elmar Fischer (minus 14) und der St. Pöltner Klaus Küng (minus 19). Insgesamt haben die katholischen Oberhäupter in den Diözesen einen eher geringen - also lokalen - Bekanntheitsgrad.

Den Vertretern des Judentums vertrauen die Österreicher nur wenig: Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg, den 43 Prozent der Befragten kennen, liegt mit 13 Punkten im Minus, IKG-Präsident Ariel Muzicant mit 35. Am schlechtesten schnitt allerdings der scheidende Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Anas Schakfeh, mit 42 Minuspunkten ab.

Medien-Image prägt das Vertrauen
Laut OGM-Chef Wolfgang Bachmayer zeigt das Ranking, dass das Vertrauen in die Repräsentanten viel stärker von Bekanntheit und Medien-Image geprägt ist als von der Glaubensrichtung der Menschen. Dass ausgerechnet der Dalai Lama das meiste Vertrauen genießt, begründet er mit dessen freundlichem Wesen, bescheidenem Lebensstil, liberalen Grundhaltungen und der Lebensgeschichte eines Verfolgten. Auch die Absenz eines kirchlichen Machtapparates sei einer der Gründe.

Die eher bescheidenen Ergebnisse für einige Diözesanbischöfe begründet Bachmayer mit gewissen Haltungen und umstrittenen Positionen. Eisenbergs minus 14 Vertrauenspunkte hingegen seien "angesichts der äußerst kleinen Schar von israelitischen Glaubenszugehörigen, historischer Spannungen zwischen der christlichen und jüdischen Religion und vereinzelter noch immer bestehender antisemitischer Vorurteile eigentlich als positives Ergebnis zu interpretieren".

Die Ablehnung Muzicants interpretiert Bachmayer "aufgrund seines polarisierenden politischen Profils". Und das extrem geringe Vertrauen Schakfehs sei angesichts der politischen Kontroversen rund um islamische Religion, Minarette und Zuwanderung wenig überraschend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.