18.12.2021 08:00 |

Leitsystem, Shuttlebus

Weerberg löste Verkehrsproblem beispielhaft

Die Parkplatzsituation an den Ausgangspunkten von Tourengebieten wird laufend problematischer. Am Weerberg startet man diesen Samstag voll durch mit einem im Vorjahr begonnenen, auch für andere Regionen zukunftsweisenden Leitsystem. Ein Shuttleparkplatz und Zubringerbusse sorgen für Verkehrsentlastung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rodler, Skitourengeher, Skifahrer am Hüttegglift und Winterwanderer zieht es im Winter ins fabelhafte Gebiet am Weerberg. Die Parkplätze an den Ausgangspunkten in Hausstatt und Innerst waren in den vergangenen Jahren sogar an den Werktagen übervoll, die – extrem schmalen – Zufahrtsstraßen komplett verparkt. Auch unzählige deutsche Wintersportler verschärften die Situation. Diese war schließlich für niemanden mehr akzeptabel – weder für die Einheimischen noch für die Besucher.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, sagt der Weerberger Bürgermeister Gerhard Angerer, „unser Verkehrsleitsystem sorgt für Entlastung der Verkehrs- und Parkplatzsituation.“

Dieses bereits im Vorwinter in Teilbereichen mit Unterstützung des Landes Tirol gestartete Leitsystem setzt auf Infotafeln und Ampeltafeln. Diese geben Auskunft über die aktuelle Parkplatz-Auslastung.

Feuerwehr Weerberg unterstützt Leitsystem
„Die Feuerwehr Weerberg schaltet die Ampeln auf rot oder grün“, sagt der Weerberger Gemeindeamtsleiter Martin Sprenger. So erkennen Besucher, die aus dem Tal kommen, sofort, ob die gebührenpflichtigen Parkplätze in Innerst oder in Hausstatt noch frei sind. Aber es lohnt sich ohnehin, den Wagen bereits am Shuttle-Parkplatz beim Sportplatz Weerberg abzustellen. „Die Tagesparkgebühr hier beträgt drei Euro, Shuttlebusse bringen die Ausflügler nach Innerst und Hüttegg“, sagt Sprenger. An den Wochenenden und in den Ferien verkehren die Busse verstärkt. Die Fahrt ist kostenlos, die Mitnahme einer Rodel kostet 3 Euro (Fahrplan auf www.weerberg.at).

In Innerst und Hausstatt hat man die Parkgebühren bewusst auf zehn Euro pro Tag erhöht. Freilich werden fünf Euro in den umliegenden Gasthäusern gutgeschrieben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).