Di, 14. August 2018

Nach fast vier Jahren

19.04.2011 19:56

Illegaler Baumfäller zahlt für Naturfrevel fast 40.000 Euro

Fast vier Jahre lang ist ein Naturfrevel in Nussdorf ohne Folgen geblieben. Ein Bagger wälzte alles Grün auf einem privaten Areal in der Döblinger Eichelhofstraße nieder – illegal wie sich herausstellte (siehe Infobox). Jetzt endlich grifft das Magistrat durch. Die 3.000 Quadratmeter Naturschutzgebiet werden aufgeforstet, die Kosten von fast 40.000 Euro dem Eigentümer verrechnet.

Dieser wollte offenbar Platz für Bauten schaffen. Eine Widmung dafür hat er freilich nicht. Dennoch blieb der Mann hartnäckig. Auch Haseln, Eschen und Weinstöcke, die Döblinger Mandatare in einer Selbsthilfeaktion gesetzt hatten, ließ er wieder planieren. Wegen der Trägheit des Behördendschungels blieb der Naturfrevel mehr als drei Jahre lang ungestraft. Jetzt, endlich, fährt der Magistrat doch noch schwere Geschütze auf. Rund 2.500 Bäume und Sträucher lässt die MA 25 in diesen Tagen zwangsweise nachpflanzen.

"Die Maßnahmen werden im Zuge eines Ersatzvornahmeverfahrens durchgeführt und dem Verpflichteten in Rechnung gestellt", erklärt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Jeder Form der Spekulation mit unlauteren oder gar illegalen Mitteln, ob am Wohnungs- oder Grundstücksmarkt, werde weiterhin rigoros der Kampf angesagt, meint Ludwig.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.