11.12.2021 19:01 |

Kommentar

42 - der Sinn des Lebens

Liebe Leserinnen, liebe Leser, kennen Sie das Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams? Bekannt ist dieses Werk unter anderem deshalb, weil der Supercomputer „Deep Thought“ 7,5 Millionen Jahre benötigt, um den Sinn des Lebens zu errechnen. Das Ergebnis ist 42 und die Fragenden sind am Ende genauso klug wie zuvor. Ein ähnliches Lese-Erlebnis mit offenen Fragen bietet zumeist auch ein Studium der sich stetig ändernden Corona-Spielregeln. Besonders gelungen: Skifahren während des Lockdowns und bei überfüllten Spitälern ist durchaus erlaubt. Vermutlich ist es deshalb auch nur konsequent, dass wer E-Card und Lichtbildausweis zum Impftermin nicht mitgebracht hat, stattdessen den 3Täler-Skipass herzeigen darf? Für weitere Erheiterung bei den Kollegen in Wien hat übrigens gestern das Vorarlberger Glühweinverbot auf Weihnachtsmärkten gesorgt. Die sich aufdrängende Frage lautete natürlich: Was machen die Vorarlberger jetzt auf dem Weihnachtsmarkt? Denn Glühwein, Most und Ähnliches werden sie ziemlich sicher in privater Runde trinken - ohne 2G-Kontrolle und Sperrstunde. Was also ist der Sinn hinter dieser Verordnung? Vermutlich 42... Sinnvoller wären vielleicht Gesetze, die den Bodenverbrauch etwas besser regeln würden. 30 Prozent der für Landwirtschaft und Siedlungszwecke nutzbaren Fläche in Vorarlberg ist nämlich bereits verbaut, Tendenz steigen. „Krone“-Mitarbeiterin Rubina Bergauer hat sich zu diesem Thema unter anderem mit Bodenschutzsprecherin Maria Schachinger unterhalten. Wie sich der Arbeitsalltag für die derzeit in einer Paketeflut untergehenden Postler sinnvoller gestalten ließe, hat Philipp Vondrak recherchiert. Schon lange fordern Betroffene und Gewerkschafter kleinere Zustellbezirke und faire Löhne. Weihnachtlich geht bereits bei der Olympia-Dritten Bettina Plank zu. Im Rahmen des „Krone“-Adventsgesprächs hat sie Kollegen Tim Reiter verraten, was sie in der Vorweihnachtszeit und an Festtagen besonders mag. Auch bei der Handwerksserie stehen die Zeichen auf Weihnacht. Robert Schneider hat einen Steinmetz besucht, der Krippenfiguren aus Wachs herstellt. Dies und andere Geschichten finden Sie heute in Ihrer Sonntags-„Krone“. Viel Vergnügen beim Lesen und einen erholsamen dritten Adventssonntag wünscht Ihnen, Sonja Schlingensiepen

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0
 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone

Mehr Nachrichten

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)