Fr, 17. August 2018

Temposünder

18.04.2011 13:59

960 Raser binnen drei Stunden in Tirol aufgeflogen

Sehr eilig scheinen es viele Auto- und Motorradlenker am Palmsonntag in Tirol gehabt zu haben. Innerhalb von drei Stunden konnte die Tiroler Exekutive bei Schwerpunktkontrollen gleich 960 Raser überführen. Unter anderen war ein Führerscheinneuling um 66 km/h zu schnell unterwegs. Nach Angaben der Polizei wurden insgesamt 353 Anzeigen und 607 Organstrafverfügungen ausgestellt.

Kontrolliert wurde zwischen 15 und 18 Uhr sowohl auf Autobahnen als auch auf Bundes- und Landesstraßen. Zum Einsatz kamen Lasergeschwindigkeits- und Radarmessgeräte sowie Zivilstreifen, die mit Videoanlagen ausgestattet waren.

Führerscheinneuling um 66 km/h zu schnell
Unter anderem wurde ein Probeführerscheinbesitzer auf der Inntalautobahn (A12) im Bezirk Landeck mit Tempo 146 statt der zulässigen 80 km/h geblitzt. Im Bezirk Schwaz wurde ein Motorradfahrer aus dem Verkehr gezogen, der mit 83 km/h doppelt so schnell wie erlaubt gefahren war. Und im Ortsgebiet von Kitzbühel wurden bei einem Motorradfahrer sogar 115 statt der vorgeschriebenen 50 km/h gemessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.