Di, 18. September 2018

Lenkung blockiert

17.04.2011 09:40

Familie rettet sich am Pass Thurn aus brennendem Auto

Eine dreiköpfige Familie aus Mittersill im Salzburger Pinzgau hat sich am Samstag bei der Fahrt auf der Pass-Thurn-Straße gerade noch rechtzeitig aus ihrem brennenden Auto retten können. Der 50-jährige Vater, der am Steuer saß, bemerkte gegen 13 Uhr, wie Rauch aus dem Motorraum quoll.

"Die Lenkung funktionierte nicht mehr. Der Fahrer blieb nach 100 Metern bei einer Bushaltestelle stehen. Als er die Motorhaube öffnete, schlugen Flammen heraus", schilderte ein Polizist. Die örtliche Feuerwehr löschte den Brand, der sich auch auf ein angrenzendes Waldstück ausgebreitet hatte. Die 48-jährige Frau des Türken und seine 16-jährige Tochter blieben wie der Lenker unverletzt.

Löschversuche des Lenkers erfolglos
Als die Feuerwehr eintraf, stand der Wagen im Bereich der "Hohen Brücke" bereits in Vollbrand, berichtete Harald Rainer von der Freiwilligen Feuerwehr Mittersill. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten die Feuerwehrleute schwere Atemschutzgeräte tragen.

Der Autofahrer wollte die Flammen zuerst selbst mit Wasser bekämpfen, das er im Wagen deponiert hatte. Doch diese Löschversuche scheiterten ebenso wie das Bemühen eines vorbeikommenden Fahrzeuglenkers, den Brand mit einem kleinen Feuerlöscher zu beseitigen. Der Pkw ist laut Polizei total ausgebrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.