So, 23. September 2018

Fall Dennis

16.04.2011 16:41

D: Serienmörder soll Pflegekinder betreut haben

Der mutmaßliche Mörder des neunjährigen Dennis K. und zweier weiterer Buben soll nach "Spiegel"-Informationen früher auch mit der Betreuung von Pflegekindern betraut gewesen sein. Nach Angaben ehemaliger Nachbarn habe der heute 40-Jährige Ende der 90er-Jahre wiederholt etwa zehn bis 15 Jahre alte Pflegekinder in seiner damaligen Souterrainwohnung in Bremen-Neustadt bei sich aufgenommen, berichtete das Magazin.

Die Kinder hätten aus sozial benachteiligten Familien gestammt und seien zur vorübergehenden Betreuung an den Pädagogen vermittelt worden. Ob die Angaben zutreffen und wer in diesem Fall für die Vermittlung der Kinder an den gebürtigen Bremer verantwortlich war, wird laut "Spiegel" derzeit in der Bremer Sozialbehörde und von der zuständigen Sonderkommission der Polizei geprüft.

Die Soko "Dennis" wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Zu Einzelheiten der Nachforschungen nähmen die Ermittler "zum jetzigen Zeitpunkt keine Stellung", sagte eine Polizeisprecherin im niedersächsischen Verden. Es gehe nun darum, die Kontakte des geständigen Festgenommenen in den vergangenen beiden Jahrzehnten lückenlos nachzuweisen und ein "möglichst geschlossenes Zeitband" zu erstellen.

Verhafteter gab im Verhör Missbrauch und Tötungen zu
Der am Mittwoch in Hamburg festgenommene mutmaßliche Serienmörder hatte nach Behördenangaben gestanden, 1992 den 13-jährigen Stefan J., 1995 den achtjährigen Dennis R. und 2001 den neunjährigen Dennis K. getötet zu haben. Außerdem gab er den Missbrauch mehrerer Kinder zu.

Die Ermittler prüfen derzeit, ob der von Nachbarn als unauffällig und intelligent beschriebene Pädagoge für weitere Morde und Sexualstraftaten infrage kommt: Die drei Morde an den kleinen Buben zählen nach Einschätzung der Polizei zu einer Verbrechensserie in Schullandheimen, Ferienzeltlagern und Wohnhäusern, der womöglich auch zwei weitere Morde an Knaben in Frankreich und den Niederlanden sowie insgesamt rund 40 Fälle sexuellen Missbrauchs zugerechnet werden können.

Laut "Spiegel" war gegen den beschuldigten Pädagogen schon mehrfach ermittelt worden, unter anderem von der Bremer Staatsanwaltschaft 2005 wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Dieses Verfahren wurde aber eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.