05.12.2021 12:11 |

Ermittlungen laufen

Fünf Tote nahe Berlin: Kein Dritter tatverdächtig

Im Fall von fünf Toten in Brandenburg gehen die Fahnder derzeit davon aus, dass es keinen außenstehenden Verdächtigen gibt. „Es gibt derzeit keinen Tatverdacht gegen eine dritte Person“, sagte Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon am Sonntag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Samstagmittag hatten Zeugen in einem Einfamilienhaus in Königs Wusterhausen bei Berlin leblose Menschen gesehen und die Polizei alarmiert. Beamte fanden die fünf Bewohner des Hauses mit Schuss-und Stichverletzungen tot auf - darunter waren auch drei Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Die beiden Erwachsenen waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Cottbus und der Polizei 40 Jahre alt.

Bekannte und Anrainer werden befragt
Nach Angaben der Polizei werden Anrainer und Bekannte aus dem näheren Umfeld der Toten befragt. Die Spurensicherung sei die ganze Nacht am Tatort gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Toten würden von der Rechtsmedizin untersucht.

Spekulationen kursierten, die Bewohner hätten sich in Corona-Quarantäne befunden. Bei den Kindern soll es sich um drei Mädchen gehandelt haben. Laut „Bild“-Zeitung sollen die Erwachsenen Lehrer gewesen sein. Die Ermittler wollten diese Angaben nicht bestätigen.

Die Familie sei gerade erst vor ein paar Jahren hergezogen, erzählte eine Anrainerin. Das Haus sei neu gebaut worden. Zwei weitere Anrainer, die nur wenige Häuser von dem Wohnhaus entfernt wohnen, berichten, sie hätten vor einigen Tagen ein Schuss gehört. Am Sonntag standen Kerzen vor dem Haus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).