Mo, 20. August 2018

Wein-Spekulation

15.04.2011 17:37

Verschärftes Naturschutzgesetz und mehr Kontrolle

Im Kampf gegen die Weingarten-Spekulation setzt die Stadt Wien auf rigorose Kontrollen. So wird die Riedenlandschaft aus der Luft überwacht. Via Flugaufnahmen kann jeder Verlust von Rebstöcken entdeckt werden. Zusätzlich verschärft Stadträtin Ulli Sima (SP) das Naturschutzgesetz, um illegale Eingriffe rascher ahnden zu können.

Stadtchef Michael Häupl sagte den Wein-Spekulanten bereits die rote Karte, indem er unmissverständlich auf seine Garantie für den Schutz der Rieden hinwies: "Dort gibt es Weinbau und sonst gar nichts!" Häupls klare Ansage wird von Stadträtin Ulli Sima noch untermauert: "Wir sind dabei, das Naturschutzgesetz zu verschärfen. Dann wird es als Nachfolger der Naturwacht juristisch speziell geschulte Naturschutzorgane geben, die zur Überwachung eingesetzt werden."

Moderne Hightech-Unterstützung kommt auch aus der Luft: Die Weingärten werden einmal pro Jahr per Flugaufnahmen auf den Quadratmeter genau vermessen. Wer etwa glaubt, Weinstöcke heimlich durch Wiesen oder Obstbäume ersetzen oder illegale Bauten errichten zu können, wird dabei schonungslos entlarvt.

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.