Di, 14. August 2018

Attacke auf Brauner

15.04.2011 17:13

FP-Kritik nun auch an den Wiener Cross-Border-Deals

Die Aufregung im Rathaus über einen womöglich drohenden Verlust von 200 Millionen Euro Steuergeld bei den Franken-Krediten ist noch nicht abgeebbt, da schießt die Opposition schon nach. Auch Wiens Cross-Border-Deals – also hochkomplexe Leasinggeschäfte – könnten fatal für die Bürger enden, warnt die FPÖ.

Von den neuen Koalitions-Freunden kam ja heftigste Kritik an der SP-Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin Renate Brauner. Aufgrund der Stärke des Schweizer Frankens drohe bei den sechs Anleihen der Stadt (Gesamthöhe etwa 1,5 Milliarden Euro) ein Verlust von 200 Millionen Euro, meinte Martin Margulies von den Grünen (siehe Infobox).

SP marschiert zur Brauner-Verteidigung auf
Die SP verneint allerdings entrüstet - Fritz Strobl, der Vorsitzende des Finanzausschusses, muss Brauner verteidigen: "Dass Fremdwährungsfinanzierungen geeignet sind, das Schuldenportfolio zu optimieren, darauf hat doch auch der Rechnungshof verwiesen."

Für die FP ist die Finanzpolitik von Brauner aber "generell viel zu undurchsichtig", kritisiert Mandatar Alfred Wansch: "So erfahren wir auch kaum etwas über die Cross-Border-Deals der Stadt." Bei diesen Leasinggeschäften hat etwa der Kanal im 22. Bezirk zwar einen anderen Eigentümer, die Stadt muss aber für Erhaltung und Neubau sorgen. Wansch: "Am Ende bleiben dann vielleicht Verluste – vermutlich wieder in Millionenhöhe."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.