Di, 14. August 2018

Interne Querelen

15.04.2011 16:46

"Schwestern-Krieg" bei SPÖ um das geplante Kraftwerk

"Das Gasdampfkraftwerk ist der falsche Weg!", stellt jetzt Umweltlandesrätin Beate Prettner das geplante Großprojekt in Klagenfurt infrage. Zum Entsetzen von Vizebürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, die ihrer SPÖ-Parteikollegin via Medien ausrichten hat lassen, dass das "unverständlich und visionslos" sei.

Dass sich zwei SPÖ-Damen duellieren und ihre unterschiedliche Ansicht laut nach außen kommunizieren, dürfte vor allem den politischen Mitbewerber freuen. Denn Prettner, deren Umweltabteilung den Kraftwerksbau in erster Instanz genehmigt hat, fordert jetzt Alternativen ein: "Klagenfurt braucht bloß Fernwärme, keinen Strom", meint sie. "Das könnte auch mit einem kleiner dimensionierten Werk oder mit Biomasse funktionieren." Genauere Vorschläge bleibt die Umweltreferentin aber schuldig.

Mathiaschitz: "Klagenfurt braucht diese Anlage"
Zum Ärger von Mathiaschitz: "Wer gegen dieses Gaskraftwerk ist, ist für den Reaktor von Krko!", behauptet sie. "Klagenfurt braucht diese Anlage – weil es derzeit keine andere umweltfreundlichere Lösung gibt. Die Leute haben auch ein Anrecht auf leistbaren Strom, der nicht aus einem Atomkraftwerk kommt!"

Warum die beiden ihren Streit öffentlich austragen? "Ich habe eben diese Meinung, und bei uns Sozialdemokraten darf jeder sagen, was er denkt", so Prettner. Und Mathiaschitz: "Ich habe erst hintenrum erfahren, was sie plötzlich will."

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.