30.11.2021 11:00 |

Strengere Regeln?

Land verschärft Vorgaben für den Flächenverbrauch

 Bisher unverbindliche Vorgaben werden teils durch Muss-Bestimmungen ersetzt. Zudem werden elf Vorrangzonen für Windkraft definiert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Land Salzburg verschärft die Vorgaben für den Verbrauch von Grund und Boden. Im neuen Entwicklungsprogramm werden die Gemeinden, die in der Vergangenheit oft recht locker mit der Widmung von Flächen umgegangen sind, verstärkt in die Pflicht genommen. Bisher unverbindliche Soll-Bestimmungen werden künftig teils durch Muss-Vorgaben ersetzt. Raumordnungs-Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) hat das Programm nun in die achtwöchige Begutachtung geschickt.

Zitat Icon

Wir wollen keine Käseglocke über den ländlichen Raum stülpen, das Programm heißt nicht, dass gar nichts mehr geht.

Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP)

Der Landesrat stellte aber eines klar: „Wir wollen keine Käseglocke über den ländlichen Raum stülpen, das Programm heißt nicht, dass gar nichts mehr geht.“ Und so finden sich im rund 100 Seiten dicken Konvolut namens „Landesentwicklungsprogramm“ doch da und dort mögliche Schlupflöcher. Beispiel Windkraft, in Salzburg ein heißes Eisen: Die Verordnung sieht elf konkret genannte „Vorrangzonen für Windenergie“ vor, für die das Land „öffentliches Interesse“ ortet.

Trotzdem bleibt das letzte Wort bei den Gemeinden: Eine Verpflichtung zur erforderlichen Umwidmung ist nicht vorgesehen. Für diese elf Standorte wurden aber bereits strategische Umweltprüfungen durchgeführt, dadurch könnten die Verfahren ohne Änderung des Räumlichen Entwicklungskonzepts (REK) abgewickelt, also um ein bis drei Jahre abgekürzt werden. Diese Beschleunigung wird es auch für Fotovoltaik-Parks geben, wenn diese auf „vorbelasteten Flächen“ errichtet werden - beispielsweise neben einer Mülldeponie oder Autobahnen.

Auch beim öffentlichen Aufreger Chaletdörfer gibt es kein glasklares Nein: In „besonders begründeten Fällen, (...) wenn zur Deckung des Wohnbedarfs der Bevölkerung ausreichend Entwicklungsflächen vorhanden sind“, bleiben weitere derartige Siedlungen möglich. Ebenso sind neue Zweitwohnungsgebiete unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin erlaubt.

Im Bereich Wohnbau müssen die Kommunen künftig Flächen für den förderbaren Wohnbau definieren. Grundstücke über 2.000 Quadratmeter in Hauptsiedlungsbereichen müssen auf die Eignung für förderbaren Wohnbau geprüft werden, eine Nicht-Eignung muss begründet werden. Bei entsprechender Eignung muss die Gemeinde eine Mindestzahl von Wohneinheiten festlegen, wobei hier die „Verdichtung“ auch locker ausfallen kann: Denn als Richtwert werden 300 Quadratmeter Baugrund für eine einzige Wohneinheit genannt, möglich wären also sogar Einfamilienhäuser.

Der Entwurf befindet sich nun acht Wochen in der Begutachtung. Anregungen oder Einwendungen werden geprüft und gegebenenfalls eingearbeitet, beschlossen werden soll das Programm aber auf jeden Fall 2022 durch die Landesregierung als Verordnung.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)