OHNE Maulkorb:

Wiedenhofer über „Existenzverlust als Nacktheit“

Die Wiener Künstlerin Sabine Wiedenhofer ist diesmal zu Gast bei „OHNE Maulkorb - MIT Dolezal“. Eines ihrer letzten ausgestellten Kunstwerke hat für besonders viel Aufsehen gesorgt: Mit „Stayin Alive“ hat sich die Künstlerin selbst porträtiert - nackt, auf einer überdimensionalen Spritze reitend. „Eine totale Aufforderung zum impfen“ versichert Wiedenhofer aber sie wollte mit diesem provokanten Kunstwerk auch all jene darstellen, die auf Grund der Pandemie ihre komplette Existenz und „ihr letztes Hemd“ verloren haben: „Es geht um Existenzverlust und das ist die Nacktheit, die ich symbolisiere auf dieser Spritze.“ Besonders all jene Frauen, die laut ihr „immer in der zweiten Reihe stehen“ sollten diesmal in den Vordergrund gebracht werden. Außerdem will Star-Regisseur Rudi Dolezal von seinem Gast wissen ob wir Menschen allgemein zu wenig genießen?  

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen