Bis zum Jahr 2026

Sparkasse OÖ wird wieder „oberösterreichischer“

Gespräche liefen schon seit Monaten, zuletzt wurde intensiv verhandelt - gestern gab’s dann grünes Licht! Die Erste Bank reduziert bis Juni 2026 ihre Beteiligung am Geldinstitut mit Sitz in Linz. Im Gegenzug wächst die Mehrheit der Anteilsverwaltung Allgemeine Sparkasse.

Für die Kunden der Sparkasse OÖ bleibt alles beim Alten, wenn sich in den nächsten Jahren die Eigentumsverhältnisse des Geldinstituts ändern. Was hinter den Kulissen passiert? Bis Juni 2026 wird die Erste Bank ihre Beteiligung an der Sparkasse OÖ von 39,19 auf 10% zurückschrauben.

Dann hält die Anteilsverwaltung Allgemeine Sparkasse 85,7% an der von Stefanie Christina Huber geführten Bank, die damit wieder „oberösterreichischer“ wird.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)