„Krone“-Christkind

Raphael lebt seit einem Jahr im totalen Lockdown

Ein Dreivierteljahr lang durfte ein Sechsjähriger schon seine Oma nicht sehen. Leukämie zwingt die Familie zur Quarantäne im Spital oder daheim im oberösterreichischen Bezirk Linz-Land. Zusätzliche Therapie und vor allem Trainingsgeräte sollen dem tapferen Buben helfen - und die „Krone“-Familie hilft im Rahmen der Weihnachtsaktion!

Raphael hat seine Oma ein Dreivierteljahr nicht sehen dürfen. „Wir leben eigentlich seit fast einem Jahr durchgehend im totalen Lockdown. Aber wir dürfen zumindest jetzt zu den Fahrten ins Spital raus und kommen dort unter Leute“, findet die Mama des sechsjährigen Raphael immer noch positive Aspekte am Schicksal, das die Familie seit dem 7. Dezember des Vorjahres so hart getroffen hat. Damals kam die Diagnose Leukämie, also Blutkrebs, nachdem Raphael immer wieder von Schmerzen in den Beinen geplagt worden war.

Umziehen wegen Schimmel
Neben der akuten Behandlung im Spital und den großen Sorgen um die Gesundheit des Kindes kam auch noch dazu, dass die alte Wohnung im Bezirk Linz-Land für die Familie nicht mehr geeignet war. Es gab Schimmel im Bad und außerdem sollte Raphael ein eigenes Badezimmer haben. Aus Hygienegründen - denn jede Infektion, jedes Bakterium, im Grunde jeder harmlose Keim stellt seit der Chemotherapie eine lebensbedrohende Gefahr für den tapferen Buben dar.

Inzwischen fand die Familie im gleichen Bezirk, aber anderem Ort, eine neue Bleibe und Raphael fühlt sich wohl. Aber raus darf er so gut wie nie, zur eigenen Sicherheit.

Blutwerte bessern sich nur sehr langsam
„Der Lockdown kann uns nicht schrecken“, sagt die Mama, und: „Wir pendeln immer zwischen Spital und daheim. Oft nur für eine Nacht.“ Die Familie hofft, dass sich der Zustand ihres Buben endlich verbessert. Denn die Blutwerte sind noch immer schlechter als erwartet, und man ist etwa einen Monat mit der Therapie in Verzug. Frühestens kommenden März oder April könnte die Krankheit überstanden sein. Aber darauf verlässt sich niemand.

Playmobil als größter Wunsch
Daheim freut sich Raphael schon aufs Christkind, hofft, dass es den Brief bekommen hat. Sein großer Wunsch: Playmobil. Mit den Figuren kann sich der Bub, der so viel Zeit alleine mit seinen Eltern oder eben im Spital verbringen muss, in jede „Welt zaubern“. Die Eltern würden ihrem Kind am liebsten jeden Wunsch erfüllen, die Playmobil-Figuren sind die geringste Sorge.

„Raphael muss noch viel von seiner Kraft zurückgewinnen, wird bei der Physiotherapie bestens unterstützt. Aber es wären Trainingsgeräte für ihn wichtig“, sagt die Mama - doch für diese Extra-Ausgaben fehlt derzeit einfach das Geld. Hier hilft nun die „Krone“-Familie!

Kennwort „Raphael“
Wenn Sie, liebe Leser, dem tapferen Buben einen großen Schritt weiterhelfen wollen, spenden Sie bitte unter dem Kennwort „Raphael“ aufs „Krone“-Spendenkonto bei der Hypo Oberösterreich: IBAN: AT28 5400 0000 0060 0007; BIC: OBLAAT2L.
Sollten Sie mit der Nennung Ihres Namens in der Spenderliste nicht einverstanden sein, merken Sie dies bitte bei der Einzahlung an. Herzlichen Dank! Jeder Cent kommt an!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)