So, 19. August 2018

Ortstafel-Streit

11.04.2011 11:10

Kärntens LH Dörfler: "Die wollen einfach keinen Frieden"

Grantig hat sich Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler nach der Ablehnung seiner Ortstafellösung (wonach zumindest 17,5 Prozent der Bewohner einer Ortschaft zweisprachig sein müssten) durch den Rat der Kärntner Slowenen gezeigt: "Diese Streithanseln fürchten um ihre Daseinsberechtigung. Aber ich bleibe auch hart: Es gibt keinen Verhandlungsspielraum – und keine einzige Ortstafel mehr als 165!" Der Rat hatte die 17,5-Prozent-Hürde als "verfassungs- und völkerrechtswidrig" bezeichnet und erklärt, er könne sich eine Lösung mit 175 Tafeln vorstellen.

"Krone": Ihr Kompromiss droht an zehn Ortstafeln zu scheitern.
Gerhard Dörfler: Jaja, zehn, 20 – diese Diskussion lasse ich nicht zu. Würde ich nachgeben, kämen wieder neue Forderungen. Die wollen einfach keinen Frieden, die wollen nur streiten.

"Krone": Für Sie war Ratchef Valentin Inzko als Diplomat "die größte Hoffnung des Jahres".
Dörfler: Und jetzt mutiert er zur größten Enttäuschung!

"Krone": Harte Worte.
Dörfler: Verdiente! Mit der Ablehnung unserer Lösung als nicht verfassungskonform brüskiert man nicht nur das Land, sondern auch Bundespräsident Fischer und Experten höchsten Ranges. Die werden von den Slowenen alle wie verfassungsrechtliche Flaschen dargestellt.

"Krone": So grantig sind Sie selten.
Dörfler: Zu Recht! Ich komm' grad vom Bleiburger Schinkenfest, wo mich Hunderte angesprochen haben – die meisten Slowenen: "Herr Landeshauptmann, machen S' dem endlich ein Ende!" Die Kärntner selbst sind alle viel weiter als die Bremser oben. Die Herren Vouk, Smolle oder Grilc wären ja nicht mehr vorhanden, wenn das Thema Ortstafeln erledigt wäre...

"Krone": Man will aber zumindest weiter verhandeln – auch Staatssekretär Ostermayer.
Dörfler: Wozu? Es gibt keinen Verhandlungsspielraum mehr! Weitere Treffen könnten nur Informationsveranstaltungen sein, weil einige Inhalte den Funktionären im Rat falsch erklärt worden sind. Was wohl auch eine ganz miese Taktik war.

"Krone": Wenn Sie nun auch auf stur schalten, gibt es nach 56 Jahren erneut keine Lösung.
Dörfler: Ich stehe in der Mitte der Brücke und warte – und der Rat der Slowenen ist ja nur eine von drei Organisationen. Ich hoffe auf einen Frühlingssturm – unter Marjan Sturm und Bernard Sadovnik. Schauen wir, wie sie sich diese Woche verhalten. Entschieden wird die Sache letztlich sowieso im Parlament.

"Krone": Sie wollen also drüberfahren?
Dörfler: Das ist Demokratie, wenn die Mehrheit entscheidet und nicht ein paar Kasperln diktieren, wo's lang geht.

"Krone": Aber die Minderheit ...
Dörfler: ... will doch auch eine Einigung! Alle wollen's, nur ein paar Ewiggestrige begreifen das nicht!

Interview von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.