20.11.2021 21:00 |

Vierter Lockdown

Vom Hörsaal ins Wohnzimmer

Als würde es noch jemanden wundern: Auch die Universitäten und Fachhochschulen wechseln zurück in den Online-Modus. Ab Montag müssen Salzburgs Studenten ihre Wohnzimmer wieder in Hörsäle verwandeln. Zumindest konnten die Studenten in diesem Wintersemester länger als zwei Wochen an der Uni bleiben.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zuerst 3-G, dann 2,5-G und jetzt Homeoffice. Als hätten es die Salzburger Studenten nicht schon geahnt. Nach nun bereits drei Semestern im Ausnahmezustand, ist der vierte Lockdown für viele keine Ausnahme mehr, sondern die neue Realität.

Der Großteil der Studenten muss ab Montag wieder von zuhause aus den Uni-Alltag bewältigen. Nur wenige können vor Ort bleiben. Ausgenommen sind nämlich Kurse, die online nicht durchführbar sind, wie Labor- oder Sportunterricht. Natürlich unter Einhaltung von strengen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, heißt es vonseiten der Universität Salzburg.

Bis heute war es den Studenten noch möglich, an den Lernplätzen in den Bibliotheken mit FFP2-Maske zu lernen. Doch ob mit Maske gewünschte Lernziele erreicht werden können, bleibt fraglich. Darüber müssen sich die Studenten aber vorerst keine Gedanken mehr machen, da ab Montag auch die Bibliotheken für diesen Zweck schließen werden. Bücher ausleihen sei aber weiterhin erlaubt.

Schließung bis Anfang des nächsten Jahres
Bis nach den Weihnachtsferien soll die Situation andauern. Ob dann aber wieder in den Normalbetrieb gewechselt werden kann, bleibt vorerst Wunschdenken. Man erinnere sich an das vergangenen Semester.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?