Di, 25. September 2018

18 Firmen bedroht

08.04.2011 17:01

Polizei macht Jagd auf einen Gift-Erpresser

Ein Erpressungsfall gegen 18 Lebensmittelhersteller in Österreich und 20 weitere in Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz hält die Polizei auf Trab. Wird nicht gezahlt, droht der Unbekannte, Nahrungsmittel mit giftigem Arsen zu versetzen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren – auch wenn viele Firmen die Arbeit der Polizei erschweren.

Ob das Traditionsunternehmen Manner oder die Kärntner Milliardärin Heidi Horten – beide gerieten jüngst, wie ausführlich berichtet, ins Visier von letztlich erfolglosen Erpressern. Wie die "Krone" bereits Anfang der Woche berichtete, bahnt sich nun ein neuer Fall an: Seit geraumer Zeit hat ein Unbekannter Lebensmittelhersteller in deutschsprachigen Ländern ins Visier genommen. Anfangs war von Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein die Rede, nunmehr wurde bekannt, dass auch heimische Firmen betroffen sind.

Immer kleine Beträge gefordert
Wohl unter dem Motto "Auch Kleinvieh macht Mist" nahm der Gift-Erpresser nicht nur ein Unternehmen ins Visier, sondern verschickte seine Drohbriefe gleich in vier verschiedene Länder. Auch forderte er keine Millionen – meist handelt es sich um Geldbeträge von 1.000 Euro bis hin zu 100.000 Euro, die ein großer Nahrungsmittelhersteller vermutlich aus der Portokasse zahlen könnte.

"Erpressung ist bei uns leider längst zum Alltag geworden. Wir erhalten im Schnitt täglich bis zu fünf derartiger Schreiben", so der Sprecher eines Süßigkeiten-Herstellers kürzlich zur "Krone".

Firmen zahlen, um Image nicht zu beschädigen
"Da liegt das Problem. Viele Firmen bezahlen lieber, als Anzeige zu erstatten. Beträge in dieser Höhe tun dem Unternehmen nicht weh – aber Negativschlagzeilen sehr wohl. Wir können nicht ausschließen, dass in Wahrheit noch mehr Firmen erpresst werden. Große Betriebe haben für solche Fälle sogar Krisenmanagement-Abteilungen eingerichtet", so ein Ermittler zur "Krone".

Neben den Firmen in Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz sollen - wie die "Krone" nun erfuhr - 18 heimische Unternehmen (Süßigkeiten, Mineralwasser, Brot und andere) betroffen sein. "Wir wissen nicht, ob eventuell mehr Firmen einen Brief erhalten haben oder bereits bezahlt haben. In solchen Fällen kochen Unternehmen oftmals lieber ihr eigenes Süppchen", so ein Polizist zur "Krone".

Über die Ermittlungen wird eisern geschwiegen. Wie dennoch durchsickerte, führt die Spur des Erpressers nach Norddeutschland. Dort sollen die Drohbriefe im März aufgegeben worden sein.

von Klaus Loibnegger (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.