Keine „Groß-Hochzeit“

Hype um Fusion von vier Gemeinden völlig verflogen

Vor zwei Jahren trat die Bürgerinitiative „Zukunft.Region.Eferding“ erstmals an die Öffentlichkeit und brachte mit ihren detaillierten Plänen für die Zusammenlegung von Eferding, Fraham, Hinzenbach und Pupping viel frischen Wind in die seit Jahren laufende Debatte. Davon ist nicht mehr viel übriggeblieben.

„Es tut sich tatsächlich nicht viel. Wir warten Corona ab. Da erst 2027 wieder gewählt wird, haben wir keinen Zeitdruck. Das Thema Gemeindefusion wird uns aber sicher wieder beschäftigten“, hat Heinrich Reinthaler von der Bürgerinitiative „Zukunft.Region.Eferding“ die Zusammenlegung von Eferding mit den Nachbargemeinden Fraham, Hinzenbach und Pupping nicht abgeschrieben.

Zitat Icon

„Wir werden wieder versuchen, mit umfassender Information Diskussions- und Entscheidungsprozesse auf Gemeindeebene in Gang zu setzen."

Heinrich Reinthaler, Bürgerinitiative

„Wir werden wieder versuchen, mit umfassender Information Diskussions- und Entscheidungsprozesse auf Gemeindeebene in Gang zu setzen. Ziel ist es, die Bürger zu fragen, was sie wollen.“ Mit rund 12.000 Einwohnern hätte die neue Gemeinde eine „ideale Größe“, um effizient arbeiten zu können. Ab der Marke von 10.000 Einwohnern fließen für jeden einzelnen Bürger auch mehr Steuergelder vom Bund.

250.000 Euro weniger an Ausgaben
Als weiteres Argument werden auch Einsparungen auf politischer Ebene angeführt. Eine Fusion könnte die jährlichen Kosten um 250.000 € senken. „Wobei das Finanzielle gar nicht so im Vordergrund steht. Es geht um die neuen Perspektiven, die sich der Zukunftsregion eröffnen würden“, so Reinthaler.

Skepsis bei Ortschefs
Bei den Bürgermeistern will sich keiner so recht aus der Deckung trauen. Besonders groß ist die Skepsis in Fraham. In Eferding haben für SP-Stadtchef Christian Penn „Kooperationen wo es nur geht“ oberste Priorität. „Da passiert schon sehr viel, etwa bei der Kinderbetreuung“, so der seit Oktober amtierende Bürgermeister. „Man muss schauen, wo noch etwas möglich ist und was sich daraus entwickelt.“ Noch in diesem Jahr soll es dazu einen gemeinsamen Termin aller vier Bürgermeister geben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)