So, 19. August 2018

"Stich doch zu!"

07.04.2011 16:40

10 Monate Haft wegen Messer-Attacke auf Gatten

Eine 48-jährige Kindergarten-Helferin, die am 17. Juli 2010 ihren mittlerweile geschiedenen Ehemann niedergestochen hatte, ist am Donnerstag im Wiener Straflandesgericht zu zehn Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden. Die Entscheidung ist bereits rechtskräftig.

Die Geschworenen verneinten einstimmig die auf versuchten Mord lautende Anklage und befanden die Frau der schweren Körperverletzung für schuldig. Von den zehn Monaten wurden sieben auf Bewährung ausgesprochen, sodass die Angeklagte, die weit mehr als den unbedingten Strafteil in der U-Haft abgesessen hat, noch am Donnerstag auf freien Fuß gesetzt wurde.

Mildernd waren neben dem Geständnis und der bisherigen Unbescholtenheit "die psychische Ausnahmesituation" sowie "eine gewisse Provokation durch das Tatopfer", wie Richterin Susanne Lehr in der Urteilsbegründung ausführte.

"Stich doch zu, du traust dich eh nicht!"
Dem Angriff war ein Streit vorausgegangen, weil der 50-jährige Ehemann spät am Abend nach Hause gekommen war und auf die Vorwürfe und Fragen seiner Frau, wo er gewesen sei, nicht reagierte. Sie habe ihn zunächst mit der Waffe bedrohen wollen, "damit er aufhört mit dem Streit, eine Ruhe gibt, sich hinlegt", gab die Angeklagte zu Protokoll. Doch der Mann habe sie nicht ernst genommen und gesagt: "Stich doch zu, du traust dich eh nicht!" Da habe sie ihm das Küchenmesser in die Brust gestochen, "weil ich so außer mir war und ich geglaubt hab', dass er mich wieder herumstößt. Ich war so unter Stress, weil er nicht nach Hause gekommen ist."

"I hab a Freindin g'hobt und bin net immer ham kemman", gab der Mann unverblümt im Zeugenstand zu Protokoll. Am Tag der Tat sei er allerdings mit einem Arbeitskollegen nach Feierabend ein paar Bier trinken gegangen. Als der Tischler gegen 22 Uhr die Wohnungstür aufsperrte, erwartete ihn die erboste 48-Jährige bereits an der Schwelle. Seit 17 Uhr hatte sie erfolglos versucht, ihn telefonisch zu erreichen. "Sie hat mi zur Rede stell'n wollen, aber i hab ihr nimma zug'heart. Sie hat immer g'red't, bla bla bla, lauter Scheiße. Es hat mi afach net interessiert", erinnerte sich der Zeuge.

Scheidung nach Angriff
Plötzlich habe er "an Stich g'spürt". Die Klinge drang dem 50-Jährigen in die linke Brustseite. Seine Frau rief sofort die Rettung an, versorgte die Wunde mit einem Handtuch. Dank rascher ärztlicher Hilfe überlebte der Ehemann, der im Anschluss die Scheidung einreichte. "Mir geht's gut. I geh wieder arbeiten", meinte er am Ende seiner Einvernahme.

Das Paar hatte sich vor 30 Jahren kennengelernt. Die erste Ehe war in die Brüche gegangen, als der Mann wegen mehrerer Raubüberfälle zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Im Oktober 2009 heirateten sie neuerlich. "Ich hab' ihn zurückgenommen", berichtete die Angeklagte. Mit der Tatsache, dass er sich für sie nicht mehr interessierte und sie im Unklaren über seine Freizeitgestaltung ließ, sei seine Mandantin einfach nicht klargekommen, betonte Verteidiger Michael Polderer, der mit Erfolg auf Körperverletzung plädiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Manchester United verliert bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.