13.11.2021 19:23 |

Wiener Christbaum

Ex-„Glatzen-Fichte“ erstrahlt nun im Lichterglanz

Viel diskutiert wurde um sie - die „Glatzen-Fichte“ vom Wiener Rathausplatz. Doch nach einem ordentlichen Beauty-Programm erstrahlt der Christbaum nun in weihnachtlichem Glanz. Am Samstag wurde die Fichte feierlich illuminiert. Die Lichter wurden von Bürgermeister Michael Ludwig und mit dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (beide SPÖ), aus dessen Bundesland das Exemplar heuer kommt, persönlich eingeschaltet. Auf Brauchtum und Blasmusik wurde dabei verzichtet. Die Feier fand angesichts der hohen Corona-Zahlen in kleinem Rahmen statt.

„Der leuchtende Weihnachtsbaum soll gerade in diesen uns alle sehr fordernden Zeiten vor allem Zuversicht und Hoffnung ausstrahlen. Es ist wichtig, dass - allen Widrigkeiten zum Trotz - den Menschen die Freude an der weihnachtlichen Zeit nicht genommen wird! Gerade jetzt sind Solidarität, Nächstenliebe und Zusammenhalt die Werte, die unsere Gesellschaft zusammenhalten!“, sagte Ludwig. Doskozil betonte in seiner kurzen Ansprache, dass er sich freue, dass das Burgenland mit dem Baum einen Beitrag für einen festlichen Rathausplatz leisten und ein Zeichen für Solidarität und Zusammenhalt setzten könne.

Advent im Zeichen von Corona
Immerhin sind trotz der Widrigkeiten, anders als im Vorjahr, die meisten Weihnachtsmärkte heuer geöffnet. Das Advent-Geschehen steht aber trotzdem ganz im Zeichen von Corona. So gibt es strenge Bestimmungen, die bei einem Besuch zu beachten sind. Am Rathausplatz ist das Marktgebiet überhaupt eingezäunt. An den Eingängen finden 2G-Kontrollen statt.

Lediglich die Umgebung, also die Weihnachtswelt im Park - inklusive Herzerlbaum - ist frei zugänglich. Wer dort Ringelspiel oder Riesenrad fahren möchte, braucht jedoch einen 2,5G-Nachweis. Sprich: Auch ein PCR-Testergebnis ist ein gültiger Zutrittsnachweis.

30 Meter hohe Fichte aus Mattersburg
Das festlich geschmückte Präsent im Zentrum des Markts kommt heuer aus den Esterházy-Forsten im Bezirk Mattersburg. Es handelt sich um eine 30 Meter hohe und rund 130 Jahre alte Fichte. Der Baum symbolisiere anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Burgenland die Zugehörigkeit des „jüngsten Bundeslandes“ zu Österreich, wurde betont.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)